Wenn sich Volksmusikanten zusammentun

«Ä gmischti Sach» heisst das aktuelle Album von Kurt Schmid. Unterstützt wurde der Berner Akkordeonist dabei durch viele verschiedene Formationen. Ähnlich sieht es beim Album «Mitenand» aus. Hier spannen 57 verschiedene Formationen zusammen, um ein Zeichen für mehr Respekt und Toleranz zu setzen.

In der «Potzmusig» gibt es Stimmen zu diesen beiden CD-Produktionen und natürlich Kostproben aus den Alben «Ä gmischti Sach» und «Mitenand».

Beiträge

  • Cover zum Album «Ä gmischti Sach».

    «Ä gmischti Sach»

    Der Albumtitel «Ä gmischti Sach» verrät, worum es geht: Für eine gute musikalische Mischung sorgen der Berner Akkordeonist Kurt Schmid und viele unterschiedliche Formationen.

    Auf der aktuellen Produktion mischen bekannte Namen aus der Ländlerszene mit, zum Beispiel Catherine Henchoz oder Rolf Zwahlen. Auch weniger geläufige Namen tragen ihren Teil zu dieser vielseitig gewürzten Mischung bei.

    Zudem begleitet Kurt Schmid auch die renommierte Solojodlerin Sabina Kuhn. Dank der Playback-Technik sorgt er als Solist ausserdem für eine mehrfache Akkordeon-Begleitung.

    Beat Tschümperlin

  • Cover zum Album «Mitenand».

    «Mitenand» für mehr Respekt und Toleranz

    Das Album «Mitenand» ist ein klingendes Engagement für einen respektvollen und toleranten Umgang im täglichen Miteinander. Mit dem Album wollen viele bekannte Formationen ein musikalisches Zeichen setzen.

    Dafür haben sie auch eigene Stücke komponiert, zum Beispiel das Titellied «Jetzt isch Ziit zum zämestah».

    Roman Portmann

Gespielte Musik

Moderation: Joël Gilgen, Redaktion: Beat Tschümperlin