Zum Inhalt springen

Potzmusig «Potzmusig» in Bildern: Köbi Freund

Bilder und Videos rund um den «Potzmusig»-Gast aus der Sendung vom 6.12.2014.

Legende: Video ««Potzmusig» hinter den Kulissen: Köbi Freund» abspielen. Laufzeit 2:13 Minuten.
Vom 06.12.2014.

Köbi Freund fängt als Drittklässler mit dem Klarinettenspiel an. Bei der Harmonie Teufen sammelt er erste Erfahrungen in einer Blasmusikformation. Mit 20 Jahren springt er als Bassist bei der Kapelle Alpeblueme ein. Er entdeckt dort das Hackbrett als Instrument, und seit damals gilt seine Leidenschaft dem Hackbrettspiel. Das Spielen bringt er sich selber bei. Auch als er später für die Musikschule Hackbrett unterrichtet, kann er keine Noten lesen und lässt sich von seinem Gehör leiten. Er spielt mehrere Jahre in der Kapelle Alpsteinblick, bevor für ihn ein grosser Traum in Erfüllung geht und die damals schon legendäre Streichmusik Alder nach seinen Hackbrettgeschicken fragt.

Archivperlen

Der gelernte Meisterbauer arbeitet nebenbei als Besamungstechniker und Grundstückschätzer. Heute, im Pensionsalter von 68 Jahren, hilft er seinem Sohn noch ab und zu auf dem Bauernhof.

Auch in der Politik gibt er gerne den Ton an: erst als Gemeinderat seiner Wohngemeinde Bühler und später als Landweibel für die ehemalige Landsgemeinde Appenzell Ausserrhoden. 1998 wird er erster SVP-Nationalrat von Appenzell Ausserrhoden. Über zehn Jahre ist Köbi Freund als Zentralpräsident des Verbands Schweizer Volksmusik der höchste Schweizer Volksmusiker. Die Volksmusik ist ihm bei all seinen Aufgaben und Ämtern stets ein Anliegen.