Zurück aus der Versenkung: Christian Schnetzer

Christian Schnetzer stand vor einer Entscheidung: Beruf und Familie oder Musik. Er hat sich für ersteres Entschieden, letzteres aber nicht ganz vergessen. Und nun ist er zurück, mit einer neuen CD und viel neuer Musik.

Wenn Christian Schnetzer zum Sopransaxofon oder zur Klarinette greift, tönt es sofort nach typischer, wunderschöner Innerschweizer Ländlermusik. Der gelernte Polymechaniker ist aber auch dafür verantwortlich, dass es bei anderen gut klingt. Sein grosses Hobby ist das Reparieren und Restaurieren von Blasinstrumenten - und da ist immer wieder einmal auch ein Instrument von Top-Stars aus der Szene dabei.

Man darf sich auf eine Sendung voller Abwechslung freuen, mit den Akkordeonisten Urs Lötscher (Chue-Lee) und Urs Meier (Oesch's die Dritten) sowie dem Pianisten Schöff Röösli (Carlo's SuperLändlerkapelle) hat er sich auch gleich Spitzenmusikanten ins Boot geholt für seine Sendung. In verschiedenen Variationen spielen sie Schnetzers Musik.

Auch die Jodlerin Franziska Wigger gibt ein Lied von Christian Schnetzer zum Besten mit dem passenden Titel «Musig seit meh als 1000 Wort».

Da Christian Schnetzer auch auf kugelrunde Schwyzerörgeli-Musik steht, hat er seinen Freund Marcel Zumbrunn mit dessen Formation «Schabernack» verpflichtet. Diese wiederum haben auch einen Freund mitgenommen mit dem vielsagenden Namen «De Nötzli mit de Chlötzli».

Für einen Nachwuchsauftritt ist ebenfalls wieder gesorgt: Das «Thurgauer Ohregstürm» präsentiert einen lüpfigen Fox.

Hier geht's zur Bildergalerie.

Beiträge

  • Kapelle Christian Schnetzer

    Schnetzer-Meier Stimmig

  • Akkordeonduo Meier-Lötscher

    Urs Hoch 2

  • Franziska Wigger mit Christian Schnetzer und Urs Lötscher

    Musig seit meh als 1000 Wort

  • Schabernack mit Chlefeler Julius Nötzli

    Der letzte Postillon

  • Thurgauer Ohregstürm

    s'Ruthli

  • Kapelle Christian Schnetzer

    Schlitzohre-Fox