Zum Inhalt springen

Alltag & Umwelt Die Gräser plagen sogar Nichtallergiker

Die Konzentration von Gräserpollen in der Luft erreicht im Moment Höchstwerte. Die Pollenbelastung ist derart hoch, dass selbst Personen leiden, für die Heuschnupfen sonst kein Thema ist.

Legende: Audio Pollenalarm! Jetzt kommen auch Nichtallergiker ins Niesen abspielen.
56 min, aus Treffpunkt vom 03.06.2015.

Um Heuschnupfen hervorzurufen, genügen bei Allergikern rund 50 Pollenkörner pro Kubikmeter Luft. An gewissen Tagen Ende Mai wurden in Bern, Luzern, Genf oder Zürich über 300 Pollenkörner pro Kubikmeter Luft gemessen – das gilt als «sehr starke» Pollenbelastung, die selbst Nichtallergikern zu schaffen macht.

Eine deutliche Verbesserung für die Allergiker ist leider noch lange nicht in Sicht: Die Gräser blühen bis Ende Juni, und das schöne, trockene Wetter wird noch für einige Tage für starke bis sehr starke Belastung sorgen.

Den Regen erst wirken lassen

Wer sich von den in Aussicht gestellten Regengüssen Erleichterung erhofft, sollte übrigens nicht schon bei den ersten Tropfen die Fenster aufreissen: In der ersten Stunde nach Regenbeginn kann die Pollenbelastung in der Luft besonders hoch sein, weil die Pollen durch den hohen Luftdruck platzen.

Also: Dem Regen Gelegenheit geben, die Pollen wegzuwaschen und erst später kräftig lüften.

Legende: Video Pollenmessung abspielen. Laufzeit 5:13 Minuten.
Aus Puls vom 22.04.2013.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.