Die Sonne setzt nicht nur der «Pille» zu

Sommer, Sonne, Ferienliebe: Wer sich gegen ungewollte Spätfolgen mit Verhütungsmitteln wappnet, sollte auch darauf achten, diese kühl und schattig zu lagern. Denn Sommerhitze und UV-Strahlung können Antibaby-Pille und Kondomen schwer zu schaffen machen.

Video «Hitze macht die «Pille» unwirksam» abspielen

Hitze macht die «Pille» unwirksam

0:32 min, aus Puls vom 27.6.2011

Wer mit der «Pille» verhütet, sollte im Sommer besonders sorgfältig mit dem Verhütungsmittel umgehen. Denn starke Hitze kann die Antibabypille unwirksam machen. 30 Grad Celsius markiert bei den meisten Herstellern die obere Grenze für die Lagerung ihres Produkts, ab 50 Grad kann es sogar zum Zerfall der Wirkstoffe kommen. Direkte Sonneneinstrahlung verstärkt diesen Prozess noch. Sprich: Pillenpackungen nicht im Auto liegen lassen, sondern an einem kühlen, schattigen Ort aufbewahren.

Wer übrigens statt der «Pille» ein Verhütungspflaster verwendet, braucht sich zwar keine Gedanken über die Lagerung zu machen, sollte aber beim Sonnenschutz am Strand ein waches Auge auf das Pflaster haben: Sonnencreme kann es lösen.

Kondome leiden ebenfalls

Auf den ersten Blick scheint die korrekte Anwendung die grösste Herausforderung bei Kondomen darzustellen. Der Latexüberzieher leidet jedoch wie die Antibaby-Pille unter zu hohen Temperaturen und direktem Sonnenlicht und sollte deshalb ebenfalls nicht auf Vorrat im Handschuhfach gelagert werden.

Darüber hinaus lohnt es sich, auf mechanische Beschädigungen zu achten: Eine schadhafte Verpackung ist ebenso wie ein abgelaufenes Haltbarkeitsdatum ein guter Grund, den betreffenden «Gummi» nicht zu verwenden.