Zum Inhalt springen
Inhalt

Alltag & Umwelt Ferien für den Rest des Lebens

Die Pensionierung ist ein Meilenstein im Leben: Sie klingt nach Freiheit und Auszeit – mit einem Beigeschmack von Leere und «nicht mehr gebraucht werden». Richtige Strategien machen den Ruhestand zum Genuss.

Legende: Audio «Hilfe, mein Mann wird pensioniert!» abspielen. Laufzeit 23:36 Minuten.
23:36 min, aus Ratgeber vom 03.04.2013.

Raus aus der Tretmühle des Alltags, rein ins vergnügliche Rentnerdasein. So stellen sich viele die Zeit nach dem Berufsende vor. Doch mit dem, was danach kommt, haben viele nicht gerechnet: der Verlust der täglichen Struktur, Reibereien mit dem Partner wegen der plötzlich entstandenen Nähe, die Notwendigkeit, sich selbst neu zu definieren.

Fast ein Drittel aller Rentner entwickelt depressionsähnliche Symptome. Dem kann man entgehen – denn der Ruhestand muss genauso gut geplant werden wie ein Urlaub. Psychologe Daniel Regli empfiehlt deshalb:

  • Partnerschaft: Das Zusammenleben verändert sich massiv. Paare sollten sich schon im Vorfeld der Pensionierung zusammensetzen und absprechen, wer fortan welche Aufgaben im Haushalt übernimmt, welche Erwartungen es gibt und welche Rückzugsmöglichkeiten.
  • Häusliches Umfeld: Partner sollten sich genau aufteilen, wer für welche häuslichen Bereiche zuständig ist. Hilfreich ist, wenn es Rückzugsmöglichkeiten gibt, wie ein früheres Kinderzimmer, das als Hobbyraum umgenutzt werden kann.
  • Soziales Umfeld: Wahrscheinlich geht nicht der komplette Freundeskreis geschlossen zeitgleich in Pension. Möglicherweise haben die Freunde also tagsüber keine Zeit für gemeinsame Unternehmungen. Deshalb sollte man möglichst im Vorfeld klären, welche Aktivitäten geplant sind und welche Personen man ansprechen könnte. Das ist insbesondere für Ruheständler ohne Partner wichtig. Vielleicht bieten sich ja Arbeitskollegen an, die zeitgleich in Pension gehen?
  • Rechtzeitig mit dem Ruhestand befassen: Psychologe Daniel Regli rät, schon drei, vier Jahre vor dem Rückzug aus dem Berufsleben eine Art «Businessplan für das Leben nach dem Business» zu machen. Dabei sollte man notieren, welche Projekte interessieren, welche man eventuell gemeinsam mit anderen in die Tat umsetzen könnte – oder auch allein.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Vogel Franz, Bauang La Union Philippinen
    Ich bin nach meinem 65. Altersjahr in die Philippinen ausgewandert. Nach 5 Jahren muss ich feststellen, dass dies das einzig Richtige war. Meine Gesundheit hat sich positiv entwickelt. Ich habe ein schönes Haus gebaut, bin Präsident des Minigolf Clubs und Kassier des Lawnballs Club. Ich bin stets umgeben von jungen Leuten. Meine Lebenspartnerin ist 40 Jahre jünger als ich. Dies ist kein Problem, denn Emanzipation kennt man nicht in den Philippinen. So lässt sich leben. Wer zahlt befiehlt. Gr...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Heinz Hugentobler-Zeller, 3232 Ins
    Ich bin seit 6 Jahren pensioniert, habe in dieser Zeit noch nie das Gefühl der Langweile gespürt. Meine Frau arbeitete noch während 5 Jahren Teilzeit, so gesehen blieb klar wie das häusliche Umfeld zu gestalten war bzw. ist. Jedes genießt Freiräume, die je nach Wetter verschieden ausfallen. Stets planen wir gemeinsam unsere Tätigkeiten, vielfach allein, aber auch im Bekanntenkreis kennen wir Leute, mit denen wir gemeinsam etwas unternehmen können. Genießen, positiv denken und wirken, so...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Armin Thürig, Chiang Mai, Thailand
    Demut,Bescheidenheit und innere Harmonie sind die Werte,die ein Leben im Ruhestand leichter,angenemer und ohne Depressionen erleben lassen. Wer sein Ego nicht gelernt hat abzubauen und immer noch auf seine Titeln und Berühmtheit weiter lebt,der wird es schwer haben. Damit man im Alter die Weisheit erlangt,ist die geistig-seelische Bildung jetzt wichtig. Aber auch tägliches körperliches Training ist nötig. Die Liebe zu Musik,zu Sprachen,zu den Mitmenschen zum Sport, zum Reisen sind jetzt gefr...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von elize naude, zürich
      @armin thürig und heinz hugentobler :-) danke für eure positive feedback! :-) ich kann mir vorstellen das ihr diese einstellung auch während eure berufsalltag gelebt hatten! :-) ich bin jetzt schon dabei mein deutsch zu verbessern ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen