Hautpilz vom Haustier

Über 200 Krankheiten kennt man, die vom Tier auf den Menschen oder umgekehrt übertragbar sind, sogenannte Zoonosen. Krank machen können uns aber nicht nur Exoten: Auch bei Katze, Hund & Co. schlummern Erreger, die gerne auf den Menschen wechseln.

Die Papageienkrankheit kann beim Menschen eine Lungenentzündung auslösen. Reptilien verbreiten häufig Salmonellen. Zecken hängen uns Hirnhautentzündungen oder Nervenschäden an. Und selbst unsere Liebsten können Unangenehmes mit uns teilen: Zum Beispiel Hautpilz.

Den bisher extremsten Fall einer Hautpilz-Infektion vom Tier auf den Menschen hat Tier-Dermatologin Petra Roosje an der Kleintierklinik in Bern miterlebt: Ein Pferdebesitzer hatte sein Tier zur Abklärung zur Klinik gebracht. Der tierische Patient sorgte in der Folge für allerlei Probleme und steckte schliesslich trotz Unterbringung in der Isolationsbox an die 20 Studenten, Lehrer und Angestellte mit einem Hautpilz an.

Ein Vorfall, der die Tiermediziner dermassen überraschte, dass sie ihn in einem kürzlich publizierten Fachartikel mit Veterinären auf der ganzen Welt geteilt haben.

Häufiger sind Hautpilz-Übertragungen von Katzen und Meerschweinchen auf den Menschen. Einer holländischen Untersuchung in Tierfachgeschäften zufolge seien dort rund 17 Prozent der gesund erscheinenden Meerschweinchen mit Hautpilzen infiziert. In den meisten Fällen verursacht der Pilz Microsporum canis die Infektion.

Sendung zu diesem Artikel