Sonne und Medikamente – aufgepasst!

Vorsicht mit Medikamenten im Sommer: Einzelne Wirkstoffe beeinflussen die Sonnenempfindlichkeit der Haut und können so zu unerwünschten Lichtreaktionen führen.

Video «Lichtempfindlichkeit durch Medikamente» abspielen

Lichtempfindlichkeit durch Medikamente

0:31 min, aus Puls vom 30.6.2014

Medikamente im Sommer haben ihre Tücken. Zu unerwünschten Lichtreaktionen führen kann besonders die Einnahme von bestimmten...

  • Aknemitteln,
  • Antibiotika,
  • Hormonen (Östrogene),
  • Herz-Kreislauf-Medikamenten (z. B. Amiodaron, Esidrix, Disalunil),
  • Schmerzmitteln (z. B. Naproxen, Diclofenac, Ibuprofen, Ponstan),
  • Antidepressiva (z. B. Amitriptylin) oder
  • Malariamitteln.

Denn spezielle Inhaltsstoffe in diesen Medikamenten erhöhen die Sonnenempfindlichkeit der Haut. Diese wird so anfälliger auf UV-Strahlen. Das kann von Sonnenbrand bis zu schmerzhaften Hautreaktionen wie Knöllchen- oder Blasenbildung führen – sogenannten photoallergischen oder phototoxischen Dermatosen.

Hinweise auf das Risiko einer Sonnenlichtunverträglichkeit gibt der Beipackzettel.

Sendung zu diesem Artikel