Taub für den Takt

Jedem Musiklehrer sind sie ein Graus: die Schüler, die einfach kein Gespür für Takt haben. Sie können aber nichts dafür.

Metronom vor einem Notenblatt-

Bildlegende: Selbst wenn ein Metronom den Takt vorgibt: Takt-Tauben bringt das nichts. Imago


Takt-Taubheit

2:16 min, aus 100 Sekunden Wissen vom 29.06.2015

Schon beim Klatschen im Takt fällt es auf: Nicht jeder liegt im Rhythmus der Musik, manche sind immer einen Tick zu früh oder zu spät, und scheinen es mitunter nicht einmal zu merken. Möglicherweise kann der unrhythmische Nebenmann oder die taktlose Nebenfrau gar nichts dafür: Er oder sie ist möglicherweise Takt-taub. Beat-deafness heisst das Unvermögen, den Takt zu erkennen, im Fachjargon. Takt-Taube können Rhythmus und Bewegung nicht in Einklang bringen. Besonders ins Straucheln geraten sie bei Tempowechsel in der Musik.

Eine Erklärung dafür könnte sein, dass es den meisten Menschen gelingt, ihren inneren Rhythmus von Herz und Atmung mit äusseren Reizen zu koordinieren. Genau das scheint aber bei Takt-Tauben nicht zu funktionieren.

Das Pendant gibt es übrigens auch für Töne: Die Ton-Tauben singen Lieder auf einem einzigen Ton.