Zum Inhalt springen
Inhalt

Alltag & Umwelt Trotz Warnung mehr Durchfall

Für viele Schweizerinnen und Schweizer hatte der Festtagsschmaus ein unangenehmes Nachspiel: Hunderte erkrankten in den letzten vier Wochen an einer Campylobacter-Infektion. Die Ursache war meist ein unvorsichtiger Umgang mit Pouletfleisch beim Fondue Chinoise – Behördenwarnung zum Trotz.

Mann verarbeitet Pouletfleisch
Legende: Unvorsichtiger Umgang mit Pouletfleisch hat in der Schweiz zu einem starken Anstieg der Campylobacteriose-Fälle geführt. imago

Die Zahlen im wöchentlichen Bulletin des Bundesamtes für Gesundheit sprechen für sich: Allein in der ersten Januarwoche registrierten die Behörden 350 Fälle von Campylobacteriose, einer durch Bakterien ausgelösten Darmentzündung. Rechnet man die drei letzten Wochen des vergangenen Jahres mit, wurden 871 Infektionsfälle gemeldet. Verglichen mit dem Vorjahr entspricht dies einem Anstieg um 60 Prozent.

Dies erstaunt deshalb, weil die Behörden in der Vorweihnachtszeit mehrmals auf die Gefahr von Campylobacter-Infektionen aufmerksam gemacht hatten. So hatte das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen beispielsweise «vor ungenügend erhitztem Geflügelfleisch» gewarnt.

Die Warnung ist nicht neu. Schon 2014 hat eine Studie die Ursache für den traditionellen saisonalen Anstieg von Darminfektionen in der Schweiz aufgezeigt: Fondue Chinoise.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ga Ne, Zürich
    Mit mindestens 2 Stunden zeitlichem Abstand zu jeglicher Mahlzeit einen gehäuften Teelöffel Aktiv Manuka Honig 400+ runterschletzen, dann 2 Stunden warten, nochmals einen solchen runterschletzen und das Problem ist gelöst. Dieser Honig ist stärker als Penicillin und macht keine Resistenzen. Manchmal gibt es dabei übrigens noch positive Nebenwirkungen, z.B. dass eine andere Krankheit auch geheilt wird, z.B. HeliobacterPilori-Probleme (Magen).Oder Stirnnebenhöhlenentzündung. Lass dich überraschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Kunz, Freiburg
    Unabhängig von dem sorgfältigem Umgang mit dem Salmonellen verseuchten Fleisch: Alleine schon der Gedanke, wie die Tiere aufgezogen werden, vollgepumpt mit Hormonen und Antibiotika - da stellt sich doch sofort Würgereiz ein! Esst mal ein richtiges Huhn, was draussen auf der Wiese rumläuft, dann bekommt Ihr wieder mal eine Ahnung, wie genussvoll ein Huhn schmecken kann ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen