Bei Schmerzen hilft reiben so gut wie schlucken

Bei einer Zerrung, Prellung oder Verstauchung greifen wir gerne zu Schmerzmitteln. Eine gross angelegte Übersichtsstudie zeigt: Gels sind mindestens so wirksam wie Tabletten, aber besser verträglich.

Video «Hilfreiche Schmerz-Gels» abspielen

Hilfreiche Schmerz-Gels

1:23 min, aus Puls vom 5.9.2016

Dass der Griff zum Schmerzmittel durchaus Sinn macht, zeigt eine aktualisierte Cochrane Review, die 61 Studien mit über 8300 Teilnehmern umfasst. Am besten schnitten dabei Gel-Präparate mit Diclofenac und Ketoprofen ab, gefolgt von Ibuprofen-Gel und Diclofenac-Pfastern.

Bemerkenswert ist, dass die lokal auf der Haut anzuwendenden Gels nicht nur sehr gut wirken, sondern auch deutlich besser verträglich sind als Schmerzmittel zum Schlucken. Bei Tabletten ist der Medikamentenpegel im Blut höher, was öfter Nebenwirkungen wie Übelkeit oder Magenverstimmungen verursacht. Bei den äusserlich anzuwendenden Präparaten kommt es höchstens zu Hautrötungen.

Sendung zu diesem Artikel