COPD: Leben mit Atemnot

In der Schweiz leben über 400'000 Menschen mit einer sogenannten Raucherlunge. Viele davon haben nie oder nur wenig geraucht. «Puls» erklärt die Ursachen, zeigt den Alltag von Betroffenen und sagt, wann ein Risiko-Test Sinn macht.

COPD – Chronisch obstruktive Lungenkrankheit – nennen Fachleute ein Leiden, das weit verbreitet, aber wenig bekannt ist. Als «Raucherlunge» kennt es der Volksmund. Typische Zeichen der heimtückischen Krankheit, die Betroffenen schleichend den Atem raubt: die «AHA»-Symptome Auswurf, Husten und Atemnot.

In den allermeisten Fällen trifft es Raucherinnen und Raucher. Bei gut einem Drittel ist COPD aber nicht auf Tabakkonsum zurückzuführen, sondern auf Abgase, Feinstaub oder giftige Dämpfe am Arbeitsplatz. Nicht zuletzt scheint auch die Genetik eine wichtige Rolle zu spielen, denn längst nicht bei jeder Risikoperson führt das ständige Einatmen von Staub und Schadstoffen zum chronischen Lungenleiden.

Heilbar ist COPD nicht, aber behandelbar – je früher entdeckt, desto besser. Manchmal lässt sich eine Verbesserung erzielen. Meist wird wenigstens das Fortschreiten der Krankheit gestoppt. In schwerwiegenden Fällen kann ein operativer Eingriff wieder etwas mehr Lungenkapazität verschaffen.

Wie lebt es sich mit COPD? «Puls Spezial» zeigt, wie Betroffene ihren Alltag mit eingeschränkter Lunge meistern.

Mehr zum Thema