Schönere Narben

Wundmale sind häufig unschön. Manchmal können sie aber auch lästig werden, jucken, schmerzen und die Beweglichkeit einschränken. Prof. Claudia Meuli-Simmen und Dr. David Eyer haben Fragen zum Thema Narben beantwortet.

Prof. Claudia Meuli-Simmen und Dr. David Eyer

Bildlegende: Prof. Claudia Meuli-Simmen und Dr. David Eyer. srf

Hautverletzungen hinterlassen meist sichtbare Narben. Während bei Operationen darauf geachtet werden kann, möglichst «schöne» Wundmale zu hinterlassen, besteht diese Wahl bei unabsichtlichen Hautverletzungen nicht. So oder so sind manche Narben grösser, manche kleiner; manche verheilen schön, manche entwickeln sich zu nicht nur optisch störenden Gebilden, die den Alltag der Betroffenen erheblich beeinflussen oder gar einschränken können.

Wie am besten umgehen mit einem Wundmal, damit es gut verheilt, nicht schmerzt und möglichst wenig auffällt? Bei Ihrer täglichen Arbeit in der Klinik für Plastische und Wiederherstellungschirurgie des Kantonsspital Aarau sind Prof. Claudia Meuli-Simmen und Dr. David Eyer ständig mit diesem Thema konfrontiert. Im Live-Chat der Gesundheitssendung «Puls» sind sie auf entsprechende Fragen eingegangen - fünf finden Sie gleich hier:

  • B. E., Schönbühl: Wie lange müssen Narben vor der Sonne geschützt werden und wie mache ich das am besten?
    Prof. Claudia Meuli-Simmen: Ein bis zwei Jahre (je nach Farbe der Narbe). Sonnencreme einreiben, nicht sonnenbaden, kein Solarium.
  • C. P., Nieder-Olm: Gibt es Möglichkeiten, auch ältere Narben (z.B. zwei Jahre im Brustbeinbereich nach einer Herz-OP) noch reduzieren, so dass sie den roten Wulst verlieren?
    Dr. David Eyer: Mit regelmässiger Massage und Applikation von Silikonplatten und gegebenfalls je nach Narbe Injektion von Kortison kann auch nach zwei Jahren eine Verbesserung der Narbenqualität erzielt werden.
  • R. C., Oberuzwil: Weshalb werden Kaiserschnitte nicht generell so vernäht, wie die Schönheitschirurgen nähen? Zuviel Zeitaufwand?
    Prof. Claudia Meuli-Simmen: Nein, die Spannung durch den Schwangerschaftsbauch ist noch gross beim Kaiserschnitt.
  • F. H., Zürich: Bei mir ist in den nächsten Tagen eine grosse Knie-OP geplant. Kann ich vorbeugend etwas zur besseren Narbenheilung unternehmen?
    Dr. David Eyer: Nein, aber unmittelbar postoperativ sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden.
  • S. H., Riehen: Unsere jetzt achtjährige Tochter hat seit einem Sturz vor fünf Jahren eine markante Narbe an der Augenbraue. Es ist gut möglich, dass sie die Narbe später behandeln lassen möchte. Ab welchem Alter kann dies in Betracht gezogen werden?
    Prof. Claudia Meuli-Simmen: Ich würde empfehlen, so lange zuzuwarten, bis Ihre Tochter grösser ist und der Eingriff in örtlicher Betäubung durchgeführt werden kann (15 bis 16 Jahre), ausser Ihre Tochter ist zu sehr belastet.
Video «Narben - Was gegen lästige Wundmale hilft» abspielen

Narben - Was gegen lästige Wundmale hilft

16 min, aus Puls vom 7.1.2013

Mehr zum Thema

Sendung zu diesem Artikel