Zum Inhalt springen

Forschung Glatzenträger haben seltener Prostatakrebs

Männer, die bereits mit 30 Jahren an Haarausfall leiden, haben ein bis zu 45 Prozent geringeres Risiko, später an Prostatakrebs zu erkranken.

Legende: Video Männer mit Glatze haben seltener Prostatakrebs abspielen. Laufzeit 0:22 Minuten.
Aus Puls vom 28.01.2013.

Professor Jonathan Wright, Prostatakrebs-Experte an der Universität Seattle, Link öffnet in einem neuen Fenster, kommt mit seiner Studie zum Schluss, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen Prostatakrebs und frühem Haarverlust gibt.

Untersucht hatte der Forsche dafür 2000 Männer. Die Hälfte von ihnen litt unter Prostatakrebs. Verglichen wurde die Tumor-Rate bei Männern, die schon im Alter von 30 Jahren die Haare verloren hatten, mit jenen, die kein Haarausfall-Problem hatten. Fazit: Die Männer mit frühem Haarausfall hatten ein bis zu 45 Prozent geringeres Risiko, später an Prostatakrebs zu erkranken.

Als mögliche Ursache vermutet der Forscher das Dihydrotestosteron, ein Steroidhormon. Wenn dieses erhöht ist, leidet der Mann unter Haarausfall - ist es jedoch niedrig, fördert es Prostatakrebs.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Staub, Schwerzenbach
    Was die wieder hochgescheites herausgefunden haben und was soll das bringen? Dass man sich möglichst eine Glatze zulegt oder was? Wer bezahlt überhaupt diese interessierten Leute für ihre Arbeit, die niemandem etwas von Nutzen bringt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen