Zum Inhalt springen

Forschung Omega-3-Fettsäuren gegen Herzerkrankung: Fakt oder Wunschdenken?

Grönlands Ureinwohner erkranken kaum am Herzen – möglicherweise, weil sie sich hauptsächlich von fettem Meerfisch ernähren, so die Vermutung einer dänischen Studie in den 1970er-Jahren. Seitdem gelten Omega-3-Fettsäuren als gesund fürs Herz. «Irrtum», sagen kanadische Forscher.

Sie sollen Entzündungen hemmen, die Zellalterung aufschieben, den mangelhaften Tränenfilm trockener Augen regenerieren, vor Diabetes, Krebs und Herzerkrankungen schützen und sogar bei Depressionen und Schizophrenie helfen:

Im Verlauf vergangener Jahrzehnte wurde die Liste der positiven Auswirkungen, die den ungesättigten Omega 3-Fettsäuren nachgesagt werden, länger und länger.

Gesundes Fischfett

Den beiden dänischen Wissenschaftler Hans Olaf Bang und Jorn Dyerberg geriet Anfang der 70er Jahre ein Gesundheitsbericht aus Grönland in die Finger. Der besagte, dass Grönlands Einheimische nur selten einen Herzinfarkt erleiden würden.

Sie wollten es genauer wissen und untersuchten die Essgewohnheiten einer kleinen Gruppe von Fischern und Jägern und deren Frauen an der Westküste Gröndlands. Dabei stellten sie fest, dass sich dieses Naturvolk zum grössten Teil von Meertieren wie Robben und Walfischen ernährte. Frisches Gemüse oder Salat stand nicht auf ihrem Speisezettel.

Legende: Video Omega-3-Fettsäuren abspielen. Laufzeit 0:33 Minuten.
Vom 12.05.2014.

Das Fett der Tiere enthält einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren wie Omega 3. Daraus schlussfolgerten Bang und Dyerberg, dass die gesunden Herzen der Grönländer eine Folge dieser Nahrung sein könnten. Ihre Forschungsergebnisse wurden 1971 in der anerkannten Fachzeitschrift «The Lancet» publiziert. Damit markierten sie unbewusst den Anfang eines unglaublichen Hypes: Omega 3-Fettsäuren waren fortan gut fürs Herz.

Kanadische Forscher haben jetzt das Ganze analysiert und dabei herausgefunden, dass erstens die Einheimischen Grönlands keineswegs weniger Herzerkrankungen erlitten und erleiden. Zweitens sei die Schlussfolgerung der Dänen, dass ungesättigte Omega-3-Fettsäuren fürs Herz gesund seien, offenkundig falsch. Denn Grönländer sterben sogar häufiger an Herzinfarkt und Hirnschlag und ihre Lebenserwartung ist zehn Jahre kürzer.

Viel hilft eben nicht viel

Im Verlauf der letzten gut 40 Jahre sind aber unzählige Studien zum Thema Omega-3-Fettsäuren und deren Benefit für die Gesundheit erschienen (die Kanadier wollen über 5000 Arbeiten überprüft haben), die alle auf die Arbeit von Bang und Dyerberg Bezug nahmen. Das heisst, sie alle sind davon ausgegangen, dass Inuit-Herzen dank der Ernährung gesünder seien.

Niemandem scheint es in den Sinn gekommen zu sein, diese Behauptung zu überprüfen. Vielleicht, weil der Bericht von Ban und Dyerberg durch die Publikation im renommierten «Lancet» als unantastbar erschien. Vielleicht aber auch einfach, weil es so ist, wie Francis Bacon so trefflich formulierte: «Man prefers to believe what he prefers to be true», der Mensch glaubt, was er für richtig hält. Heute jedenfalls schlucken Millionen Menschen täglich eine Fischölkapsel in der Hoffnung und im Glauben, sich Gutes zu tun.

Ob Fischölkapseln als Nahrungsergänzung tatsächlich einen gesundheitlichen Nutzen mit sich bringen, ist bis heute zwar mehrfach untersucht worden, aber ein einwandfreier, wissenschaftlicher Nachweis fehlt. Fest steht: «Hilft‘s nichts, so schadt‘s nichts» stimmt nicht. Zuviel Omega-3-Fettsäuren können unter anderem die Blutgerinnung stören und die Immunabwehr heruntersetzen. Als Nahrungsergänzung eingenommen, sind Omega-3-Fettsäuren somit wie ein Medikament zu betrachten: zu viel kann schaden!

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Braig, 8707 Uetikon am See
    Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Antarktischen Krillöl Kapseln gemacht. (inkl.Calcium, D3 und B1) Bei Gicht-Problemen in den grossen Zehen und Rheuma als Oberbegriff in den kleinen Fingern links und rechts. (Verdickungen der Gelenke mit starken Schmerzen) Ich nehme generell bei nicht vom Arzt verschriebenen Medikamenten nur die halbe halbe oder eine viertel-Dosierung!! (auch mit bestem Erfolg) (Alter: 73 Jahre) In Sachen Blutdruck wurde in einer der Sendungen widersprüch. Erläut. gemacht!?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andre, Winterthur
    Super Artikel!! Für alle bodybuilder freaks, die darauf schwören, dass es etwas bringt.. Hier der beweis ;)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Housi, Brienz
      Sorry mein lieber Andre. Das ist absolut kein Beweis, dass es nichts bringt. Es gibt's sehr viele Menschen, denen Omega-3-3Fettsäuren sehr wohl etwas gebracht hat. Sind das alle in Ihren Augen dumme Menschen? Apropos, das sind nicht nur Bodybuilder-Freaks!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen