Zum Inhalt springen

Gesundheitswesen Bei Blackout brennt das Licht im OP weiter

Die Schweiz durchdenkt den Ernstfall: Bei totalem Stromausfall sässen zwar die Haushalte im Dunkeln, bis den Spitälern der Saft ausgeht, dauert es aber Tage.

Legende: Video Wie sich Spitäler gegen Stromausfälle rüsten abspielen. Laufzeit 1:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.01.2016.

Vergangenen Dezember kam es in Teilen Zürichs zum Blackout: Ganze Quartiere waren ohne Stromversorgung, ÖV, Büros und Haushalte waren ohne elektrische Energie, Ampeln fielen aus.

Dass es zu einem längerfristigen totalen Stromausfall in der ganzen Schweiz kommt, ist sehr unwahrscheinlich. Kleinere Unterbrüche gibt es jedoch immer wieder – sei es wie in Zürich wegen eines Kurzschlusses in einer Stromverteilungsanlage oder wie in einigen Ortschaften nach dem Sturm «Lothar» 1999 durch gekappte Stromleitungen. Um sich für den unwahrscheinlichen Fall eines grossflächigen Blackouts dennoch zu wappnen, trafen sich in Dübendorf nun Experten von Bund und Wirtschaft.

Ohne Strom funktioniert fast nichts im Spital

Während ein Stromausfall für Haushalte in erster Linie lästig ist, wird es ohne Elektrizität andernorts schnell kritisch – zum Beispiel im Spital. Würden während einer Operation der Strom und damit auch die lebenserhaltenden Maschinen ausfallen, wäre dies für den Patienten fatal.

Aber auch auf Intensivstationen wird es heikel. Und ohne Strom können Patienten nicht einmal registriert werden. «Auch die Labortechnik zur Analyse der Blutprobe, die Röntgengeräte und MRI, sogar simple Spitalbetten benötigen Strom, damit man sie für die Patienten optimal einstellen kann», zählt Claudio Leitgeb, Sicherheitschef des Zürcher Unispitals, auf.

Notstrom in 15 Sekunden

Deshalb gibt es in den Spitälern Notstrom-Lösungen, die den Energieausfall auf ein Minimum begrenzen. Innerhalb von 15 Sekunden springen beispielsweise die Dieselaggregate im Unispital Zürich an, wenn es zum Stromausfall kommt. 90'000 Liter Diesel bunkert die Klinik als Reserve für einen solchen Notfall.

Die Stromversorgung des Spitals ist so für mehrere Tage gesichert – je mehr Energie gespart werden kann, desto länger. Da im voraus nicht klar ist, wie lange der Ausfall dauert, wird Entbehrliches proaktiv abgeschaltet. «Für den Patienten ist es zum Beispiel unwichtig, ob die Rechnung gleich erstellt wird», erklärt Leitgeb. «Wir würden diverse Büros vom Netz nehmen, genauso wie andere Systeme, die für die Medizin nicht dringend erforderlich sind.» So habe man im Kerngeschäft möglichst lange Energie zur Verfügung.

Selbst wenn also die ganze Stadt im Dunkeln läge, bliebe in den OPs das Licht an – zumindest für einige Tage.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Peter Brenner, Schaffhausen
    Das SRF plant eine Serie zu einem fiktiven Blackout. Könnte es sein, dass damit die Bevölkerung auf ein solches Ereignis eingestimmt werden soll? Wohl unvermeidlich, falls die "Energiestrategie 2050" weiterhin durchgezogen wird und keine politischen Rahmenbedingungen geschaffen werden, welche die Stromkonzerne wieder mehr an Versorgungssicherheit denken lässt als ans Geldverdienen. Übrigens: Bei Swissgrid wird den Besuchern das Buch von M. Elsberg "Blackout" empfohlen. Honi soit qui mal y pense.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Emil Bonderer, Bad Ragaz
    Interessant, dass dieses Problem von den Medien angesprochen wird. Bis Heute sind wir in der Schweiz verwöhnt, kein Strom kann sich kein Mensch vorstellen, er klommt ja aus der Steckdose!!! Alle die Grünen, Roten Umweltverbesserer welche nach Sonnenenergie mit Windräder, Photovoltaik etc. schreien und sei Kernenregie verdammen sollten sich einfach bewusst sein, warum wir in der Schweiz ohne grosse Blackout bislang ausgekommen sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Martin Müller, Zug
      Guten Tag Herr Bonderer. Ich persönlich bin der Meinung, dass die Aufrechterhaltung der Versorgungssicherheit bei gleichzeitiger Energiewende möglich ist. Ich denke dass dafür eine gute Kombination von: Reserven auf Seiten der Produzenten, Speicherkapazitäten sowie regelbare Lasten und regelbare Kraftwerke wichtig ist. Ich denke es ist hilfreich zu wissen, dass man bei einem Überangebot Wind-, Photovoltaik- und Wasserkraftwerke nach unten regeln kann. Ausserdem kann man Energie zwischenspeichern
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Müller, Zug
    Guten Tag, Da ich im Maschinenbau arbeite und ein technisch interessierter Mensch bin, habe ich mich schon oft mit der Frage befasst, wie man grossräumige und länderübergreifende Blackouts verhindern kann. Ich finde dabei kleinere Stromnetze, die im Normalfall mit dem Übertragungsnetz verbunden sind, aber sich in Ausnahmefällen für eine begrenzte Zeit unabhängig versorgen können einen sehr vielversprechenden Ansatz. In d. Fachsprache spricht man dabei von "Microgrids". (Am besten danach googeln)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten