Zum Inhalt springen

Gesundheitswesen «Das Teilen von Daten ist ein Grundanliegen unserer Gesellschaft»

Apple und IBM wollen unsere Gesundheitsdaten sammeln. Andrea Belliger von der Pädagogischen Hochschule Luzern sieht darin mehr Chancen als Risiken.

Smartwatches mit verschiedenen Apps af dem Display
Legende: Mit der zunehmenden Verbreitung von Smartwatches wächst auch die Menge erfasster Gesundheitsdaten laufend. Colourbox

Gesundheitsdaten wie die Herzfrequenz oder auch der Kalorienverbrauch sollen über Apps zusammenfliessen und dann weiter genutzt werden. Apple und IBM haben vergangene Woche bekannt gegeben, dass sie hier zusammenarbeiten wollen. Die gesammelten Daten würden Forschung und Entwicklung anonymisiert zur Verfügung gestellt.

SRF-Redaktorin Christine Wanner hat darüber mit Andrea Belliger gesprochen. Sie ist Professorin an der Pädagogischen Hochschule Luzern und befasst sich mit der Digitalisierung der Gesellschaft. Von der Meldung über die Gesundheitsdaten war sie positiv überrascht.

Prof. Andrea Belliger: Ich habe gedacht «Wow! Endlich kommt Bewegung in das Thema Digitalisierung der Gesellschaft!» Das wird in der Schweiz im Bereich von elektronischen Patientendossiers, eHealth etc. eine neue Dynamik auslösen. Interessant ist übrigens, dass diese Innovation nicht aus dem traditionellen Gesundheitswesen kommt, sondern von grossen, weltweiten Firmen.

SRF: Müsste nicht das gerade skeptisch stimmen?

Nein, ich denke nicht. Wir haben ein wachsendes Bewusstsein im Umgang mit Gesundheitsdaten. Gerade in der Schweiz ist sich die Bevölkerung sehr bewusst, dass diese Daten uns selber gehören – jedem einzelnen. Und wir wollen auch selber darüber verfügen und entscheiden, wer zu welchem Zweck zu ihnen Zugang hat.

Wenn von diesen eigenen Daten die Rede ist, denkt man in erster Linie an sogenannte «Quantified self»-Daten wie zum Beispiel die Pulsfrequenz. Was kann denn das bringen?

Das Spannende ist, dass man als Einzelperson – als Patient oder als Gesundheitskonsument – zum ersten Mal überhaupt über seine Gesundheitsdaten verfügt. Das ist eine kleine Revolution wie damals der PC, der die Informationsverarbeitung aus den Händen einiger weniger mächtiger Firmen befreit und zu einem Werkzeug für die Massen gemacht hat. Auf diesem Weg sind wir im Moment auch mit der Gesundheit: Sie ist nicht mehr etwas, das ich mir beim Arzt hole, sondern etwas, das ich in meinen Händen halte. Etwas, über das ich selber bestimmen kann und das ich anhand dieser Daten selber managen kann.

Das Teilen von Daten ist zu einem Grundanliegen unserer Gesellschaft geworden.
Autor: Prof. Andrea Belliger

In der Schweiz ist eine spürbare Skepsis vorhanden gegenüber elektronischen Patientendossiers oder dem elektronischen Impfbüchlein. Denken Sie, dass die Zusammenarbeit von Apple und IBM daran etwas ändert?

Ich glaube, diese Entwicklung lässt sich nicht aufhalten. Und wie jeder Wandel bietet sie Chancen und Risiken. Das könnte dazu führen, dass wir aus lauter Angst in eine Art Schockstarre verfallen und den Datenfluss übertrieben stark bremsen. Man muss sich aber bewusst sein, dass das Teilen von Daten heute zu einem Grundanliegen unserer Gesellschaft geworden ist. Wenn wir heute Informationen auf Facebook oder Twitter sharen oder unsere Genomdaten mit der Forschung teilen, dann nicht, weil wir naiv oder exhibitionistisch wären, sondern weil wir im Teilen einen handfesten Vorteil sehen. Teilen ist eine soziale Handlung.

Auf den medizinischen Bereich bezogen: Welchen Nutzen hat die Gesellschaft von der Zusammenführung so vieler individueller Gesundheitsdaten?

Das ist im Moment kaum abzusehen. Alle Welt sammelt wie verrückt und generiert eine Unmenge Daten, ohne genau zu wissen, was sich in Zukunft mit diesen Daten anfangen lässt. Denkbar ist, dass sich die Qualität der medizinischen Behandlung unglaublich verbessert, wenn es gelingt, diese Daten am «Point of care», also beim Patienten, anzuwenden. Da sind wir aber erst auf dem Weg dorthin. Aktuell besteht die grösste Herausforderung noch darin, all diese Informationen, die aus unterschiedlichen Quellen stammen und in unterschiedlichen Formaten vorliegen, überhaupt gezielt einzusetzen.

Portraitfoto von Andrea Belliger

Prof. Andrea Belliger hat Theologie, Philosophie und Geschichte studiert und ist Prorektorin an der PH Luzern. Sie forscht, lehrt und berät Organisationen zu Fragen von Trends und Veränderungen im gesellschaftlichen Kommunikationsverhalten, insbesondere in den Bereichen Bildung, Verwaltung und Gesundheit.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Und was wird aus der „sonderbaren“ Spezies, die in solchen Dingen keine unverzichtbare Notwendigkeit sieht? Mangels wertschöpfender Paranoia in die Psychiatrie? Das Leben täglich einfach hinnehmen wie es gerade kommt und sich daran sogar erfreuen können? Verliess heute das Haus und vergass mein Handy. Ups, Schwamm drüber. Umkehren no-way. Die Tröle zeichnet eh penibel the missed calls auf und rufe dann später zurück. Bin ich eventuell abartig?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Petra M., Nordwestschweiz
    Frau Prof. Andrea Belliger leidet an der Studierten-Krankheit. Dabei befindet sie sich in einer Wunschblase und sieht nicht über deren Rand hinaus. Ihre Welt ist hoch standardisiert und vereinheitlicht. Platz für individuelle Bedürfnisse und Anliegen gibt es in dieser Denkweise nicht. Dort scheinen nur der hypelastige Einheitsverhaltensbrei "Facebook und Co." und die Interessen der Grosskonzerne existent zu sein. Alles andere passt nicht ins Bild und ist daher inexistent.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von A. Huber - ICT, Basel
    Unglaubliche, ja grobfahrlässig naive Einstellung! Der Mensch wird sich bis zum Exzess selber züchten, Risiken sind für Versicherungen, Arbeitgeber etc. besser abschätzbar - ob ein Leben lebenswert ist, entscheiden schon bald bereits VOR der Zeugung die Daten! Ethik und Moral gehen den Bach hinunter. Der Respekt vor dem menschlichen Leben wird vollends zerstört! Hauptsache, es lässt sich gut Geld damit verdienen und die Forscher haben etwas zu erforschen und der Mensch versklavt sich selbst...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten