Den Krebs besiegen und dann Kinder kriegen

Die Chancen, Krebs in jungen Jahren zu überleben, sind in den vergangenen Jahrzehnten erheblich gestiegen. Der Erhalt der Fruchtbarkeit wird dabei zunehmend zum Bestandteil moderner Krebstherapien.

Frau mit Schutzanzug und Handschuhen bedient einen Tank mit flüssigem Stickstoff

Bildlegende: Das Einfrieren von Eierstockgewebe vor einer Krebsbehandlung zeigt vielversprechende Resultate. imago

Bislang werden oft Eizellen eingefroren, deren Gewinnung allerdings zehn bis zwölf Tage Vorbehandlung benötigt. Erst seit einigen Jahren entnehmen Ärzte vor der Chemo- oder Strahlenbehandlung einen Eierstock oder Teile davon, frieren das Gewebe ein und pflanzen es später wieder in den Körper ein.

Nach solch einer Behandlung sind gemäss Forschern der Universitätsklinik Kopenhagen weltweit mehr als 36 Kinder geboren worden. Allerdings gab es zu den Erfolgsaussichten bisher noch wenig Erkenntnisse. Im Rahmen einer Studie wurden nun Daten von 41 dänischen Frauen ausgewertet, die entnommenes Eierstock-Gewebe im Alter von durchschnittlich 33 Jahren wieder eingesetzt bekamen.

Dies hat bei jeder dritten Frau zu mindestens einem Kind geführt, ohne dass die Krebs-Rückfallquote dabei erhöht worden wäre. Experten warnen jedoch vor übertriebenen Hoffnungen: Die Kryokonservierung von unbefruchteten Eizellen sei derzeit weiterhin die Methode der Wahl.