Die Stiefkinder der Forschung

Werden Kinder schwer krank, stehen Ärzte vor einem Dilemma: Medikamente sind auf dem Markt, doch die sind nur für Erwachsene zugelassen.

Kleinkind erhält eine Spritze gesetzt.

Bildlegende: Bei der Behandlung von Kleinkindern fehlt es oft an spezifisch für diese Altersgruppe getesteten Medikamenten. Colourbox

Kleine Kinder sind die Stiefkinder der Forschung. Ärzten bleibt deshalb nicht viel anderes übrig, als nach bestem Wissen und Gewissen zu behandeln. Sie bewegen sich dabei gezwungenermassen vielfach in einer juristischen Grauzone, denn unzählige Medikamente sind nur an Erwachsenen getestet und nur für sie zugelassen. Jeder Kinderarzt kennt das Dilemma.

Was heisst «nicht zugelassen»?

«Die Eltern müssen dann unterschreiben, dass sie dieser Behandlung zustimmen – und es ist natürlich schwierig zu erklären, dass dieses Medikament für Kinder nicht zugelassen ist. Das kommt dann meistens so rüber: ‹Es ist nicht gut genug getestet und gut genug verstanden›, und das ist eine ganz schwierige Situation», sagt Ulrike Halbsguth, Assistenzärztin in der Kinderheilkunde am Inselspital Bern.

Nicht zugelassen heisst, dass ein Medikament in einem bestimmten Bereich noch nicht ausreichend erforscht ist oder dass das Ergebnis der Forschung noch nicht bei den Behörden eingegeben und freigegeben wurde. Gerade in der Kinderheilkunde sind solche Studien rar. Das liegt einerseits daran, dass man mit kleinen, wehrlosen Kindern als Versuchspersonen sehr zurückhaltend ist, denn anders als Erwachsene können sie einer Studienteilnahme nicht selbst zustimmen.

Andererseits brauchen Kinder häufiger Behandlungen wegen angeborener und seltener Krankheiten – und genau für die lohnt sich für Pharmafirmen eine kostspielige Forschung oft einfach nicht.

Langwierige Studien erforderlich

Vielfach hängt die Entwicklung einer Krankheit im Kindesalter auch eng mit der Entwicklung des Kindes zusammen. Deshalb sind Studien langwierig: Sie machen nur Sinn, wenn die kleinen Patienten über Jahre hinweg genau beobachtet werden. Dazu braucht es auch ein vergleichbare Gruppe gesunder Kinder – ebenfalls langfristig in die Studie eingeschlossen. Selbst wenn sich eine ausreichend grosse Gruppe an Studienteilnehmern finden lässt, braucht es für deren fachgerechte Betreuung spezialisierte Einrichtungen und spezialisiertes Fachpersonal.

Das Problem ist also nicht von heute auf morgen zu lösen. Deshalb bedienen sich Kinderärzte in ihrer Not weiterhin an Erwachsenenmedikamenten und versuchen, aus Erfahrungswerten die richtige Dosis zu finden. Das Problem ist nur: Kinderkörper sind keine kleinen Erwachsenenkörper. Organe bei Säuglingen beispielsweise sind noch nicht fertig entwickelt und reagieren auf Wirkstoffe anders.

In Datenbanken Wissen teilen

Um diese Probleme zu entschärfen, wurden vielerorts – beispielsweise auch in Deutschland – bereits für Ärzte international zugängliche Datenbanken initiiert, wo Behandlungserfahrungen erfasst und Beobachtungen fixiert und abgerufen werden können. Sei es zur Dosierung von Erwachsenenmedikamenten für Kinder, zu Behandlungserfahrungen bei seltenen Leiden oder zum «Off-Label-Einsatz» von Medikamenten jenseits des eigentlichen Einsatzbereichs.

Darüber hinaus gibt es seit Anfang des Jahres in Bern «PedNet», eine Dienstleistungsplattform für die klinische Forschung am Kind, die eben diesen Erfahrungsaustausch unterstützen will, juristisch berät oder ganze Teile der Forschungsarbeit übernimmt.

Einsatz bei den Kleinsten

Auf Frühgeborenen-Stationen kommen teilweise bis zu 90 Prozent der Arzneimittel «off label» zum Einsatz. Das heisst, sie werden ausserhalb ihres zugelassenen Einsatzbereichs im Rahmen ärztlicher Erfahrungswerte eingesetzt.

Mehr zum Thema

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Ein Basler Mäzen legt mit einer 15-Millionenspende den Grundstein für ein Forschungszentrum für Kindermedikamente.

    Erstes Schweizer Forschungszentrum für Kinderarznei

    Aus Rendez-vous vom 25.6.2014

    Die Entwicklung von Kindermedikamenten ist für die Pharmabranche nicht lukrativ. 90 Prozent der Medikamente, die Kinder in Spitälern erhalten, sind nur an Erwachsenen getestet. Für die Kinder kann dies zu gravierenden Problemen führen.

    Ein Basler Forschungszentrum für Kindermedikamente soll dies nun ändern.

    Karoline Thürkauf

  • Mehr Informationen auf Medikamenten-Beipackzetteln

    Aus Rendez-vous vom 29.7.2013

    Oft sind auf den Beipackzetteln von Medikamenten nicht alle wichtigen Fragen beantwortet - etwa: Wie wirkt sich ein Medikament auf Kinder, schwangere Frauen oder ältere Menschen aus? Der Grund: Die notwendigen klinischen Tests fehlen.

    Das Bundesamt für Gesundheit will diese Situation nun verbessern.

    Elmar Plozza