Zum Inhalt springen

Gesundheitswesen «Ich bin nun eine von der anderen Seite»

Momo Christen war als Süchtige über 30 Mal in Kliniken. Dreimal wurde sie zwangseingewiesen – mehrfach band man sie fest. Christen kennt die Mühlen der Psychiatrie und deren Abgründe nur zu gut. Die Psychiatrie ist für sie aber nicht nur Gefängnis, sondern auch Schutzraum.

Ein Wegweiser, auf dem Nervenklinik steht.
Legende: Immer wieder – über 30 Mal – ging es für Momo Christen in ihrem Leben Richtung Klinik und Psychiatrie. imago

SRF: Momo Christen, beschreiben Sie uns Ihren Weg in die Sucht.
Momo Christen: Im Alter von sieben begann ich zu rauchen, mit zehn trank ich regelmässig und als Teenager kam dann das Kiffen. Meine Kindheit war geprägt von Gewalt, vielen Umzügen und stetigem Wechsel. Ich war total entwurzelt und dachte, das Leben auf der Gasse sei frei, passe besser zu mir. Am Ende stand dann Heroin, zudem verletzte ich mich selbst, um Druck abzubauen und das Ganze irgendwie ertragen zu können.

Es begann eine Odyssee durch über 30 Kliniken und ähnliche Institutionen. Wann kam der totale Tiefpunkt?
Da gab es diverse. Einmal wurde ich zwangsfixiert – das war furchtbar entwürdigend. Aus Angst, ich könne mich umbringen, entkleidete man mich total. Da liegst du also nackt und festgebunden auf dem Schragen – es fühlte sich an wie eine Vergewaltigung. Ein weiterer dunkler Moment war, als eine Freundin in der Klinik, in welcher ich auch lag, an einer Überdosis starb. Dieses Erlebnis bedeutete jedoch auch einen Wendepunkt. Ich wusste plötzlich: So darf es nicht weitergehen, sonst sterbe auch ich einsam in einer Klinik.

Und dann …?
Ich begann eine intensive Therapie und auch mein Umfeld fing an, sich zu wandeln. Es war klar, die Drehtürpsychiatrie, also von einer Klinik zur Nächsten, muss aufhören. Auf einer Geschlossenen habe ich dann meinen späteren Mann Sam kennengelernt. Wir haben den Entzug gemeinsam durchgezogen. Leider ist Sam vor vier Jahren gestorben. Eine enge Vertraute hat mir dann geholfen, meine Lebensgeschichte aufzuschreiben.

Nun nutzen Sie Ihre Erfahrung, um anderen Psychiatriepatienten zu helfen. Wie kann das funktionieren?
Genau. Eine Betreuerin brachte mich auf die Idee. Sie meinte: «Momo, du hast so viel erlebt. Du bist doch selbst Expertin.» Seit 2006 leite ich nun eine Selbsthilfegruppe und an der Berner Fachhochschule schloss ich den Lehrgang «Experienced Involvement» ab. Dieser bildet Menschen mit Psychiatrieerfahrung zu «Experten durch Erfahrung» aus.

Sie gehen also heute als Fachfrau in die Klinik, in welcher Sie früher als Patientin waren?
Dieser Wechsel war schon strub, aber die Idee bewährt sich. Ich finde oft andere Wege zum Patienten als das Klinikpersonal. Dies schätzt unsere ergänzende Arbeit übrigens sehr.
Zu Beginn fühlte es sich schon komisch an. Als Mitarbeiterin bin ich heute zum Beispiel mit allen per Du und habe Schlüssel und Badge zur Klinik. Ich bin nun eine von der anderen Seite!

Legende: Video Unter Zwang in die Psychiatrie abspielen. Laufzeit 80:00 Minuten.
Aus Club vom 14.04.2015.

Portträt von Momo Christen
Legende: SRF

Momo Christen war über 30 Mal in der Psychiatrie und erlebte dort auch Hoffnungslosigkeit und Zwang. Heute kümmert sie sich als Psychiatrie-Mitarbeiterin selbst um Patienten.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Karin Hager, Bern
    Hallo miteinander. Ich ziehe den Hut vor Momo. Ich kenne sie glücklicherweise persönlich. Was sie leistet um selbst stabil zu bleiben und um anderen Menschen zu helfen den Mut nicht zu verlieren ist bewundernswert. -Exertin durch Erfahrung- das ist sie tatsächlich. Sie macht ihre Sache sehr gut und ich geniesse die Freundschaft mit ihr. Momo ist meine Frau Mutmacherin. Ich bin einfach nur stolz auf sie. Herzlichst KH
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von E. Schneider, Zürich
    Der letzte Satz, der auch zum Titel wurde, „Ich bin nun eine von der anderen Seite!“, bringt das Problem, resp. die aktuelle Krise der Psychiatrie hat auf den Punkt: der Patient wird gesellschaftlich quasi für tot erklärt, und nicht nur weil die 'andere Seite' im Sprachgebrauch auch als Jenseits bezeichnet wird, sondern weil durch die Psychiatrie eine Ausgrenzung stattfindet, die in anderen medizinischen Bereichen kaum vorkommt ... Ein Psychi-Aufenthalt lässt sich nicht verbergen. ... ff.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von E. Schneider, Zürich
      Abgrenzung geschieht aber nicht nur, weil Psychiatrie im allgemeinen mit Irrsinn schlechthin assoziiert wird. Betroffene, Mitfühlende, und -denkende kapitulieren auch in und vor dieser Institution, weil deren Methoden bei Diagnose und Behandlung nach wie vor fragwürdig sind. Die neuste Regel bei der regelm. Ablieferungen von Krankenakten beim Staatsarchiv: "erst ab 65jährigen+, da die Klinik mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht mehr darauf zurückgreifen müsse" – eher das Gegenteil von Zuversicht
      Ablehnen den Kommentar ablehnen