Zum Inhalt springen

Gesundheitswesen Im Pflegeheim stören Schmerz und Langeweile

Wie beurteilen Bewohnerinnen und Bewohner die Pflegequalität in Schweizer Pflegeheimen? Wie schätzen sie ihre Lebensqualität ein? Mit diesen Fragen beschäftigte sich ein Forschungsprojekt der Berner Fachhochschule, das den Schweizer Pflegeheimen gute bis sehr gute Noten gibt – mit Ausnahmen.

gegenlichtaufnahme einer Seniorin im Rollstuhl, die alleine an einem Tisch sitzt und den Kopf aufstützt.
Legende: Langeweile ist für Pflegeheimbewohner besonders an Wochenenden ein grosses Thema. imago

Für die Studie «RESPONS» (RESidents Perspectives Of Living in Nursing Homes in Switzerland) wurden 1035 Bewohnerinnen und Bewohner aus 51 Heimen in der deutschen und französischen Schweiz befragt. Resultat: Die Lebens- und Pflegequalität in Schweizer Pflegeheimen wird grundsätzlich als gut bis sehr gut beurteilt.

Trotz des gemeinschaftlichen Lebens finden die Menschen ausreichend Rückzugsorte. Die meisten fühlen sich von den Pflegenden respektiert und geben an, dass die Einrichtung im Heim ein möglichst selbstständiges Leben fördere.

Nicht ganz so gut steht es um die Zeit für Gespräche. Fast die Hälfte aller Befragten gibt an, dass das Pflegepersonal nie bei ihnen vorbeischaue, um nur zu reden. Bemängelt werden auch die Wahlmöglichkeiten in alltäglichen Aktivitäten. So stört sich rund ein Drittel der Befragten daran, dass die morgendliche Aufstehzeit nicht selber gewählt werden kann. Und jeder fünfte Befragte kann Hobbies, die Freude bereiten, im Pflegeheim nicht ausüben.

Seltene Besuche von Angehörigen

Langeweile ist besonders an Wochenenden ein Thema. Studienleiterin Sabine Hahn zeigt sich gegenüber Radio SRF 1 wenig überrascht: «Das liegt zum einen daran, dass viele Betagte in Pflegeheimen kaum mehr Angehörige haben oder diese so weit weg wohnen, dass Besuche am Wochenende seltener werden.» Zum anderen sei eine intensivere Betreuung an Wochenenden natürlich auch eine Kostenfrage.

Was das Forschungsteam hingegen nicht erwartet hatte: Wie viele befragte Senioren angaben, unter Schmerzen zu leiden. Das sei aber meist nicht auf mangelhafte Pflege zurückzuführen: «Ältere Menschen sind oft so erzogen worden, dass sie Schmerzen erst melden, wenn sie sehr stark sind. Das macht die Behandlung dann entsprechend schwieriger», weiss Sabine Hahn. «Oder sie haben Angst davor, zu viele Schmerzmedikamente zu nehmen und dann von ihnen abhängig zu werden.»

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond, Vivis
    Im Neofeudalismus wird Staat und Buerger der Wirtschaft angepasst. Erstaunlich ist, wie die Wirtschaft im Krieg auch horrendsten staatlichen Beduerfnissen (Nachschub, Rueckschub, Verwundetenbetreuung usw.pp) unterworfen werden kann. Im Frieden sollten art- und altersgerechte Spielplaetze fuer alle Buerger mit Befriedigung aller Beduerfnisse, statt langweiligen Mangelwartesaelen auf den Tod fuer die Politik Prioritaet haben. Und die Wirtschaft diesen Zielen unterworfen, statt privater Gewinnsuch
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von p.keller, kirchberg
    Gutes Essen und luxuriöse Einrichtungen nützen nichts gegen die Einsamkeit der Menschen in diesen Institutionen. Menschliche Wärme, Gespräche und Individualität ist gefragt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen