Zum Inhalt springen

Gesundheitswesen Im Stall mit Globuli statt Antibiotika

Schweizer Bauern sollen ihre Tiere künftig weniger oft mit Antibiotika behandeln, fordert der Bund und sucht Alternativen. Jeder fünfte Bauer setzt heute schon auf Homöopathie im Tierstall.

Rinder in einem Stall.
Legende: Der Bund will den Einsatz von Antibiotika bei Nutztieren reduzieren. imago

Impfen, das wäre eine Lösung, um den Einsatz von Antibiotika im Stall zu verringern. Der Bund prüft aber noch ganz andere Massnahmen – die Alternativmedizin zum Beispiel. So könnten Bauern künftig auch entschädigt werden, wenn sie auf Homöopathie setzen.

Viele Schweizer Bauern geben ihren Kühen, Säuen oder Hühnern schon heute «Chügeli» und «Tröpfli». So auch Karl Wyrsch, der Leiter des Gutsbetriebs der Thurgauer Bauernschule auf dem Arenenberg.

Wenn sich bei einem Tier gesundheitliche Probleme abzeichnen, ruft er bei Bedarf den homöopathischen Beratungsdienst «Kometian» auf den Platz. Das St. Galler Projekt ist vor drei Jahren von Werner Ammann gegründet worden. «Bei uns steht die Reduktion des Antibiotika-Einsatzes im Fokus. Dafür greifen wir vor allem auf Homöopathie zurück, aber es kommen auch pflanzliche Mittel zum Einsatz», erklärt Ammann und betont: «Ich staune immer wieder von Neuem, was sich damit erreichen lässt.»

Der Bauer aus dem Toggenburg hat sich der alternativen Tiermedizin verschrieben, weil er damit gute Erfahrungen gemacht hat. «Ich habe schon vor 20 Jahren im Schweinestall Resistenzen erlebt und gemerkt, dass ich etwas komplett ändern muss.» Die Alternativen: Entweder aufhören mit der Schweinezucht oder auf ganz andere Weise für die Gesundheit der Tiere sorgen.

Seit zehn Jahren verabreicht Werner Ammann den Kühen und Schweinen auf seinem Hof nun keine Antibiotika mehr. Von seiner Erfahrung profitieren mittlerweile 220 Bauernhöfe in 16 Kantonen – 30 mehr als im Jahr zuvor. Insgesamt setzt in der Schweiz jeder fünfte Landwirt auf Homöopathie. Ammann geht es nicht darum, die Schulmedizin zu verteufeln, sondern dort auf komplementäre Medizin zu setzen, wo es Sinn mache, erklärt er.

Etwas Skepsis bleibt

Entzündete Euter bei Milchkühen, Wehenstillstand bei Geburten, verstauchte Beine, Hautauschläge und vieles mehr könne gut mit Globuli, den homöopathischen Kügelchen, geheilt werden. Die Schulmedizin aber bleibt skeptisch. Und viele Bauern, die den homöopathischen Beratungsdienst für ihre Tiere in Anspruch nehmen, seien auch heute noch unsicher, gibt Karl Wyrsch vom Gutsbetrieb Arenenberg zu. «Die Angst, dass man etwas nicht richtig macht, besteht natürlich schon. Da zieht man im Zweifelsfall schnell den Schulmediziner bei.»

Auch Werner Ammann ging es anfänglich so. Seine Angst sei nun aber einer Ruhe gewichen, konstatiert der Leiter des Komplementär-medizinischen Tierheil-Angebots für Landwirte. Dies deshalb, weil er überzeugt sei, dass sich jedes Tier mit der natürlichen Unterstützung durch Globuli selber heilen könne und meist kein Antibiotikum brauche, um gesund zu werden.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von R.Baumberger, Wahlen b.Laufen
    Es spricht wieder einmal Bände allein die Überschrift so gut wie kein Landwirt hat autark zugang zu diesen Antibiotikas die sind Rezept also Verschreibungspflichtig wie beim Mensch .Sehr Unwahrheit verschreibendes SRF darf ich Sie fragen schreiben Sie beim Blick ab oder wie? fG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von M.Fröhli, Frauenfeld
    Man müsste eigentlich kein Antibiotika und kein Globuli an den Tieren verabreichen, wenn man die Tieren nicht nur in Stallungen halten würden und unseren Nutztieren das geben was sie brauchen, Freilauf auf der Wiesen, in Stallungen mehr Platz so gäbe es auch weniger kranke Nutztiere, aber man fängt ja schon bei den Kälber an, den wirklich gesunde Tiere, wie bei Menschen braucht es kein Antibiotika. Wir reden immer von Tierschutz, leider wird immer noch zu wenig getan für unsere armen Nutztiere
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Fritz Denkmit, Allschwil
    Was für ein totaler Schwachsinn, Homöopathie ist schon bei Menschen fragwürdig und eine unethische Geldmache, aber immerhin kann es dort noch einen Plazeboeffekt geben. Wenn's der Bauer selber zahlen würde, von mir aus, aber mit unseren Subventionen Esoterik zu finanzieren, ist total daneben. Leider hat Homöopathie viele Fans, da getrauen sich viele Ärzte nicht, Klartext zu reden, aus Angst, Patienten zu verlieren. Das heisst nicht, dass man Antibiotika nicht gezielter einsetzen sollte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von F. Limacher, Zürisee
      Schwachsinn ist wohl eher ihr Statment. Offenbar scheinen Sie, lieber Herr "Denkmit", nicht auf dem lauffenden zu sein, bezüglich Homöopathie. Mit Esotherik hat Homöopathie nun mal gar nichts zu tun und Fans hat die Homöopathie auch nicht. Aber Menschen mit Verantwortungs-BEWUSSTSEIN vertrauen darauf, weil sie die besseren Erfahrungen gemacht haben als mit der Chemiekeule. Könnte es auch sein, dass ihnen nicht BEWUSST ist, was Sie mit Antibiotika kontamiertem Fleisch Ihrer Gesundheit schaden ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Eduard Biner, Zermatt
      Wenn Haustiere liebevoll betreut werden wirkt der Placeboeffekt auch bei ihnen. Hauptsache: Es wirkt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Willi Meier (wm)
      Wenn Homöopathie bei etwas NICHT wirkt, dann sind es klar akute infektiöse Erkrankungen. Es wäre ein Kunstfehler, bei einer solchen Infektion keine Antibiotika zu verschreiben. Es ist deshalb richtig, hier von Schwachsinn zu sprechen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen