Zum Inhalt springen

Körper & Geist Blutdruck – Tiefer wäre besser, ist aber schwierig

Eine neue Studie empfiehlt wieder eine strengere Kontrolle des Blutdrucks. Ein oberer Blutdruck von 120 mmHg senke das Sterberisiko deutlich im Gegensatz zum heute angestrebten Wert von 140 mmHg. Doch wie realistisch ist die Umsetzung dieser Erkenntnisse in Alltag?

Legende: Video Bluthochdruck noch intensiver behandeln? abspielen. Laufzeit 06:47 Minuten.
Aus Puls vom 23.11.2015.

Herzinfarkt, Hirnschlag, Nierenerkrankungen oder Gefässverschlüsse: Für all diese und viele andere gefährliche Krankheiten gibt es einen erwiesenen Zusammenhang zu unkontrollierten Blutdruckwerten. Wenig erstaunlich also, dass Bluthochdruck, auch arterielle Hypertonie genannt, Gegenstand unzähliger Forschungsprojekte ist.

Vor kurzem ist im New England Journal of Medicine eine grosse amerikanische Studie erschienen, die weltweit für Aufmerksamkeit gesorgt hat und möglichweise zu einem Paradigmawechsel in der Behandlung von arterieller Hypertonie führen wird.

Deutlich weniger Todesfälle

Die Resultate der sogenannten SPRINT-Studie zeigen, dass eine strengere Blutdruckkontrolle mit einem angestrebten oberen Blutdruck von 120 mmHg die Sterblichkeit um rund einen Viertel reduziert im Gegensatz zu einer moderaten Kontrolle des Blutdrucks von 140 mmHg.

Legende: Video Dr. Kissling: So messen Sie Ihren Blutdruck richtig abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Aus Puls vom 09.06.2011.

Die Ergebnisse der Untersuchung waren so beeindruckend, dass die Studie frühzeitig abgebrochen wurde – zu eindeutig waren die Vorteile der strengeren Hypertonie-Kontrolle schon nach der Hälfte der Studienzeit.

Die neuen Empfehlungen für die Hypertonie-Behandlung im Alltag umzusetzen, stellt jedoch eine grosse Herausforderung an die Grundversorgung dar. Bereits mit den heute angestrebten Werten stossen viele Patienten an ihre Grenzen. Sowohl die konsequente tägliche Einnahme der Medikamente als auch die Nebenwirkungen der Therapie sind beträchtliche Stolpersteine auf dem Weg zu einem gesunden Blutdruck. Zudem unterschätzen bis heute viele Patienten die Gefahr von Hypertonie – vor allem, weil auch hohe Blutdruckwerte zunächst ohne körperliche Beschwerden einhergehen.

Blutdrucksenkung braucht Geduld

Stefano Rimoldi, Leiter der Abteilung Hypertonie am Inselspital Bern, sagt, dass man für eine erfolgreiche Hypertonie-Therapie nichts überstürzt darf. «Man kann den Blutdruck nicht innerhalb von zwei Wochen auf 120 mmHg senken, weil die Patienten sonst zu viele Nebenwirkungen haben und die Medikamente absetzen. Schritt für Schritt muss man sich an den neuen Zielwert herantasten.»

Er glaubt aber, dass die neue Studie auch in der Schweiz Auswirkungen auf die zukünftige Behandlung von arterieller Hypertonie haben wird. «Die Todesfälle, welche durch eine strengere Blutdruckkontrolle verhindert werden können, sind zahlreich.»

Die neuen Erkenntnisse sind aber nicht auf alle Blutdruckpatienten anwendbar. «Ich schätze, dass rund jeder Fünfte oder Sechste meiner Hypertonie-Patienten für eine solche strengere Blutdrucksenkung infrage kommt», sagt Hausarzt Christoph Trachsel. Ob auch andere Patientengruppen von einer intensivierten Blutdrucktherapie profitieren können, müssen erst weitere Studien zeigen.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.