Fliegen und Bergsteigen können Bauchweh machen

Menschen mit chronisch entzündetem Darm machen oft die Erfahrung, dass es nach einer Reise zu Entzündungsschüben kommt. Schuld ist nicht etwa Reisestress, sondern Sauerstoffmangel. Zu diesem Schluss kommt eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie.

Video «Sauerstoffmangel verstärkt chronische Darmleiden» abspielen

Sauerstoffmangel verstärkt chronische Darmleiden

0:32 min, aus Puls vom 28.10.2013

Menschen mit chronisch entzündetem Darm leiden in den Bergen und beim Fliegen mehr als sonst. Grund ist der reduzierte Sauerstoffgehalt bei Berg- und Flugreisen. Der Druck in der Kabine entspricht in etwa einer Höhe von 2500 Metern über Meer. Ist die Luft derart dünn und fehlt die normale Menge Sauerstoff, dann kann sich das Darmgewebe dieser Patienten noch stärker entzünden.

Nicht Reisestress oder unliebsame Feriensouvenirs aus der Ferne sind also – wie bisher angenommen – Schuld an vermehrten Entzündungsschüben, sondern Sauerstoffmangel. Entdeckt haben den Zusammenhang Forscher einer Schweizer Nationalfonds-Studie mit hundert Patienten.

Wenn Aufenthalte in höheren Berglagen und Flugreisen als gewichtige Risikofaktoren für Entzündungsschübe bei Patienten mit chronisch entzündlichem Darm angesehen werden, kann dem nun aktiv entgegengewirkt werden. So können zum Beispiel behandelnde Ärzte ihren Patienten vor einer Reise entsprechende Medikamente verschreiben, um die Reaktion ihres Darms auf den Sauerstoffmangel zu lindern und einem Entzündungsschub vorzubeugen.

Sendung zu diesem Artikel