Je älter, desto Kater

Wer das Gefühl hat, früher mehr Alkohol vertragen zu haben, liegt damit ziemlich sicher richtig. Denn wie unser Körper mit einer durchzechten Nacht umgeht, verändert sich mit fortschreitendem Alter.

Müpde Frau mustert mit wenig Begeisterung ein Katerfrühstück aus saure Gurken, Rollmops und Tomatensaft.

Bildlegende: Was man in jungen Jahren noch locker weggesteckt hat, beschert einem später einen immer zünftigeren Kater. imago

Die Folgen einer durchzechten Nacht steckt man mit 20 locker weg. Ab 30 aber beginnt sich der Körper langsam zu verändern und damit auch die Art, wie Alkohol abgebaut wird.


Wird der Kater im Alter schlimmer?

1:16 min, aus Schlauer in 60 Sekunden vom 22.09.2014

Je älter man wird, desto weniger Wasser ist im Körper gespeichert. Alkohol entzieht dem Körper Wasser – und je weniger Wasser vorrätig ist, desto heftiger die Folgen der Dehydrierung.

Ab 30 setzt man auch eher Fett an als Muskeln. Fett aber hilft im Gegensatz zu Muskeln überhaupt nicht beim Alkoholabbau und das spürt man am Morgen danach. Im mittleren Alter nimmt dann auch die Leistung der Leber ab, die den ganzen Alkohol unschädlich macht.

Und schliesslich kommen noch ganz simple Punkte hinzu, wieso der Kater im Alter schlimmer wird: Man konsumiert mehr Medikamente, ist sich Alkohol nicht mehr so gewohnt und schläft auch nicht mehr so gut.

Alles Gründe, wieso ab 30 nach einer durchzechten Nacht die Erholung schwerer fällt und eher Symptome wie Kopfschmerzen, Magenverstimmungen und sogar leichte Depressionen auftreten.