Schmerzmittel – Rezeptfrei heisst nicht unbedenklich

Schmerzmittel sind schnell zur Hand, wenn der Kopf brummt oder die Knie zwicken, denn: Rund hundert Präparate sind frei verkäuflich. In allen Mitteln steckt einer von fünf Wirkstoffen, die alle gegen Schmerzen wirken, aber unterschiedliche Nebenwirkungen haben.

Video «Rezeptfreie Schmerzmittel sind nicht unbedenklich» abspielen

Rezeptfreie Schmerzmittel sind nicht unbedenklich

17 min, aus Puls vom 21.12.2015

Schweizerinnen und Schweizer kaufen pro Jahr 14 Millionen Packungen rezeptfreie Schmerzmittel. Heute sind nur noch Monopräparate zugelassen.

Alle Schmerzmittel, die man hierzulande ohne Rezept in Apotheken und teils in Drogerien kaufen kann, enthalten einen der folgenden fünf Wirkstoffe: Paracetamol, Ibuprofen, Diclofenac, Naproxen oder Acetylsalicylsäure.

Rezeptfreie Schmerzmittel: Das sollten Sie wissen

  • Alle fünf Substanzen lindern Schmerzen und Fieber, zum Teil sind sie auch anti-entzündlich.
  • Gegen Kopfschmerzen und Migräne kann man alle Mittel einsetzen, was am besten wirkt, ist oft individuell verschieden.
  • Alle Mittel haben auch Nebenwirkungen, die je nach Wirkstoff oder Wirkstoffgruppe unterschiedlich sind.
  • Wichtig ist, die maximale Tages-Dosierung einzuhalten und die Mittel nicht länger einzunehmen als empfohlen.
  • Bei anhaltenden Schmerzen sollte die Ursache ärztlich abgeklärt werden. Auf Rezept bekommt man, wenn nötig, auch stärkere Schmerzmittel. Bei längerer Einnahme kann eine ärztlich verordnete, kombinierte Therapie Langzeitfolgen abfedern.
  • Für Schwangere und Kinder gelten andere Grenzwerte!
  • Bei einer Überdosierung ist je nach Wirkstoff und Dosis rasches Handeln gefragt! Betroffene können sich an die Notrufnummer von Tox Info Suisse wenden (Telefon 145). Manchmal braucht es eine Notfall-Behandlung mit Gegenmitteln, um zum Beispiel Leberschäden zu verhindern.

Die folgenden Tabellen sind nicht vollständig, sondern listen lediglich die für den Alltag relevantesten Informationen auf. Alle Angaben gelten für die Anwendung bei Erwachsenen, für Kinder bestehen besondere Vorsichtsmassnahmen.

Paracetamol

BeispielpräparateDafalgan, Panadol, Ben-u-ron, Acetalgin
EigenschaftenSchmerzlindernd, fiebersenkend, nicht entzündungshemmend. Der Wirkstoff eignet sich auch für Schwangere und Säuglinge.
IndikationenLeichte Schmerzen (z.B. Spannungskopfschmerzen, Zahnschmerzen). Wirkt gegen Fieber und Gliederschmerzen am besten.
Wichtigste Nebenwirkungen Eine geringe Überdosierung greift die Leber an.
KontraindikationenVorbestehende Leberschäden
EinnahmedauerNicht länger als eine Woche (ohne ärztliche Überwachung)
Maximal-Dosis Erwachsene4000 mg/Tag
Dauer bis Wirkung
ca. 30 Minuten
Wirkungsdauer4 bis 6 Stunden

NSAR (nichtsteroidale Antirheumatika): Ibuprofen, Diclofenac, Naproxen

Beispielpräparate- Ibuprofen: Irfen, Algifor, Dolo-Spedifen, Dismenol, Saridon
- Diclofenac: Voltaren, Tonopan
- Naproxen: Aleve
EigenschaftenSchmerzlindernd, entzündungshemmend, leicht fiebersenkend
IndikationenLeichte bis mittelschwere Schmerzen, Menstruationsbeschwerden, Gelenkschmerzen, rheumatische Schmerzen, Muskelschmerzen, Migräne
Wichtigste NebenwirkungenMagenschleimhaut-Entzündungen, Magengeschwüre, Magen-Darm-Blutungen, Nierenschädigung bei Überdosierung
KontraindikationenVorbestehende Magenbeschwerden, Asthma, akute Herzbeschwerden, vorbestehende Nierenschädigung
EinnahmedauerNicht länger als 3 Tage (ohne ärztliche Überwachung)
Maximal-Dosis Erwachsene:

- Ibuprofen: 1200 mg/Tag
- Diclofenac: 75mg/Tag
- Naproxen: 660mg/Tag
Dauer bis Wirkungseintrittca. 30 min
Wirkungsdauer4 bis 12 Stunden (je nach Präparat)

Acetylsalicylsäure

BeispielpräparateAspirin, Alka Seltzer, Aspegic, Alcacyl
EigenschaftenSchmerzlindernd, blutverdünnend, leicht entzündungshemmend, leicht fiebersenkend
IndikationenEinnahme bei Schmerzen nur bedingt empfohlen, da blutverdünnend
Wichtigste NebenwirkungenWie andere NSAR, zusätzlich weitere Blutungen aufgrund der Blutverdünnung
KontraindikationenBlutungsneigung, Asthma, vorbestehende Nierenschädigung, gleichzeitige Anwendung anderer Blutverdünner
Einnahmedauer
Nicht länger als 3 Tage (ohne ärztliche Überwachung)
Maximal-Dosis Erwachsene3000 mg/Tag
Dauer bis Wirkungseintrittca. 15 min
Wirkungsdauer4 bis 6 Stunden (bzgl. Schmerztherapie; Blutverdünnung hält länger an)

Warnung vor Nierenschäden durch Phenacetin

Video «Kopfwehpulver auf Butterbrot (23.11.1959)» abspielen

Kopfwehpulver auf Butterbrot (23.11.1959)

35 min, vom 21.12.2015

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts boomte in der Schweiz der Gebrauch von Schmerzmitteln mit dem Wirkstoff Phenacetin. Die Schmerztabletten waren überall billig zu haben, auch in Warenhäusern, an Tankstellen oder in Restaurants. Sie enthielten auch Koffein und einen beruhigenden Wirkstoff.

Der Konsum von Phenacetin-Misch-Präparaten nahm suchtförmige Ausmasse an, zum Beispiel unter den Arbeiterinnen der Uhrenindustrie. Infolge von Langzeit-Überdosierungen häuften sich die Fälle von Nierenschädigungen. Im Rahmen einer breit angelegten Untersuchung warnten Ärzte 1958 vor den gesundheitlichen Folgen regelmässigen Schmerzmittelkonsums. Am 23. 11.1959 strahlte das Schweizer Fernsehen die Sendung «Kopfwehpulver auf Butterbrot» aus, um die Bevölkerung aufzuklären.

Sendung zu diesem Artikel