Wann muss der Husten zum Arzt?

Triefende Nasen und verklebte Bronchien haben Hochkonjunktur. Und so alltäglich Erkältungen aktuell sind, so sorglos ist der Umgang mit ihnen. Dabei sollte man gewisse Zeichen ernst nehmen, um sich nichts Schlimmeres einzuhandeln.

Spätestens nach einer Woche ist das Übelste eh überstanden. Wer so denkt und sich bei einer Bronchitis oder Grippe nicht schont, tut sich und seinem Umfeld keinen Gefallen. «Wer hustend durch die Gegen läuft und sich kein Taschentuch oder den Ärmel vor den Mund hält, stellt für Menschen mit einer chronischen Grunderkrankung einen gefährlichen Ansteckungsherd dar», erklärt «Musikwelle»-Hausarzt Adrian Grunder.

Für ansonsten Gesunde selber stellt eine Erkältung kein grosses Problem dar, wenn man sich vernünftig verhält und die Erkrankung ernst nimmt. Gönnt man seinem Körper keine Ruhe, wirkt sich das negativ auf das Immunsystem aus, was Folgekrankheiten begünstigt. Eine Bronchitis kann sich ausweiten und schlimmstenfalls zu einer lebensbedrohlichen Lungenentzündung entwickeln.

Was tun bei einer Erkältung?

  • Die Erkrankung ernst nehmen!
  • Raucher: Sofort den Zigarettenkonsum einschränken
  • Dem Körper viel Ruhe gönnen; mehr schlafen
  • Stress aus dem Weg gehen
  • Sich gesund ernähren
  • Nicht übermässig Sport treiben (besser spazieren statt joggen)
  • Genug trinken
  • Bei einer ausgeprägten Erkältung ein, zwei Tage zu Hause bleiben

Wann zum Arzt?

Wer an einer chronischen Grunderkrankung (Diabetes, Asthma) leidet, sollte die Erkältung seinem Arzt mitteilen. So lassen sich allfällige Massnahmen und Kontrollen vorsehen.

Wer sonst gesund ist, sollte bei folgenden Zeichen gleichentags noch den Hausarzt aufsuchen:

  • Plötzliches hohes Fieber
  • Schnelle Verschlechterung des Allgemeinzustands
  • Schnell in Atemnot geraten