Das richtige Kissen für jeden Schläfertyp

Das richtige Kissen ist wichtig für eine erholsame Nacht. Doch welches passt zur jeweiligen Schlafposition? Tipps vom Schlafexperten.

Eine Frau schläft auf der Seite liegend.

Bildlegende: Laut Schlafexperten ist diese Kopfhaltung nicht ideal - ein flacheres Kissen wäre besser. imago

Das richtige Kissen zu finden kann mitunter genauso anspruchsvoll sein wie die Suche nach der idealen Matratze. Zu Recht, denn die Kopfunterlage spielt ebenfalls eine massgebliche Rolle dabei, wie gut sich der Körper beim Schlafen entspannen kann.

Bevor man sich auf die Suche nach einem Kissen macht, sollte man sich erst einmal die gesamte Liegesituation ansehen. Als Richtwert gilt: Der Körper sollte im Liegen die genau gleiche Haltung einnehmen können wie beim lockeren Stehen. Dazu sollte gegeben sein, dass bei Seitenschläfern die Schulter so weit in die Matratze sinken kann, dass der Oberkörper nicht seitlich einknickt. Ist die Matratze dazu zu fest, kann man auf einer Breite von etwa 30 Zentimetern auf Schulterhöhe die Latten aus dem Rost nehmen, damit die Matratze entsprechend nach unten nachgeben kann. Erst dann kommt das Kissen: Der Kopf sollte bei Seitenschläfern seine 90-Grad-Haltung zu den Schultern beibehalten können, um den Nacken zu entlasten. Entsprechend hoch oder niedrig sollte das Kissen sein.

Prinzipiell sollten Kissen formstabil sein und ihre Höhe beibehalten. Von Daunenkissen hält Schlafexperte Reto Ruckstuhl deswegen nicht viel. Ebenso wenig stabil und stützend sind Kissen mit Holzspäne, die eine Weile modern waren.

Kissen-Tipps für Seitenschläfer

  • Wellenförmiges Kissen, das stützt.
  • Hohlraum beim Nacken muss ausgefüllt sein.

Kissen-Tipps für Rückenschläfer

  • Eher flaches Kissen, da sonst der Kopf nach vorne gedrückt wird. Das Kissen sollte nur den Hohlraum zwischen Nacken und Matratze ausfüllen.
  • Ein weiteres Kissen unter die Knie legen – oder alternativ ein gerolltes Handtuch unter die Matratze.

Kissen-Tipps für Bauchschläfer

  • Auf dem Bauch sollte man dem Rücken zuliebe gar nicht schlafen. Der Körper kann in dieser Position kaum eine entspannte Position finden.
  • Die Rotation des Kopfes verursacht starke Nackenverspannungen und Kreuzschmerzen.