Zum Inhalt springen

Lifestyle Den Salzstreuer mal beiseite lassen

Fünf Gramm Salz: So viel respektive wenig empfiehlt die WHO als täglichen Höchstkonsum. Mit neun Gramm pro Tag und Kopf liegt der Durchschnittsschweizer deutlich darüber. Wie lässt sich dieser Wert im Alltag senken?

Legende: Audio Wie reduziere ich meinen Salzkonsum? abspielen. Laufzeit 5:04 Minuten.
5:04 min, aus A point vom 11.04.2013.

Ein hoher Kochsalzkonsum erhöht das Risiko, an einem Herzkreislaufleiden zu erkranken. Die Weltgesundheits-Organisation WHO empfiehlt daher einen Kochsalz-Verbrauch von weniger als fünf Gramm pro Tag.

Die Bemühungen des Bundesamts für Gesundheit zielen seit Längerem in dieselbe Richtung, und mit der «Salzstrategie 2013-2016» soll der tägliche Verzehr in der Schweiz von aktuell neun Gramm auf den WHO-Zielwert beinahe halbiert werden.

Eine wichtige Massnahme ist die Anpassung der Rezepturen der im Handel angebotenen Lebensmittel, denn einen erheblichen Teil des Kochsalzes nehmen wir unbewusst über unser täglich Brot und andere Grundnahrungsmittel auf. Dass ein solcher Wechsel nicht problemlos zu vollziehen ist, zeigt das Beispiel der Migros, die der Öffentlichkeit bis Ende 2012 die Reduktion des Salzgehalts bei 170 Fertigprodukten versprochen hatte: Die Kosumenten hätten die Reduktion bei mehreren Produkten geschmacklich nicht akzeptiert., Link öffnet in einem neuen Fenster Weniger gesalzen wurden die Speisen zum Ladenhüter.

Erst probieren, dann salzen

Wie kann man im Alltag oder in der Küche Salz sparen? Wodurch kann man es ersetzen? Wie lässt sich der Salzkonsum bei Fertigprodukten oder Restaurantessen beeinflussen? Und wie steht es mit dem Jodbedarf, wenn das Salz reduziert wird?

SRF-Ernährungsratgeberin Natalie Zumbrunn hat dazu in der Sendung «À Point» verschiedene Tipps und Tricks auf Lager. Der einfachste: Den Salzstreuer erstmal beiseite lassen und kosten, ob das Essen tatsächlich noch mehr Würze benötigt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Nogler, Bever
    Das Problem ist in erster Linie nicht der Salzstreuer, sondern die Nahrungsmittelmafia von Nestlé, Knorr, Emmi etc., sowie die Grossverkäufermafia von Aldi, Migros, Coop, Denner etc. Diese schmeissen Unmengen von Salz und Zucker in Fertigprodukten aller Art bzw. verkaufen keine Alternativen. Ich denke aber, dass die Wirtschaft die Menschen Krank machen will, damit sie allerlei Produkten kaufen - sind Novartis und Roche Aktionäre von Nestlé?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen