Dicke Kellner machen mehr Appetit

Ein deutsch-amerikanisches Forscherteam hat herausgefunden, dass bei übergewichtigen Kellnern viermal mehr Desserts und auch fast 20 Prozent mehr Alkohol bestellt werden. Die Forscher beobachteten in 60 verschiedenen A-la-Carte-Restaurants das Verhalten der Gäste.

Wer von einem fülligen Kellner bedient wird, isst mehr. Viermal häufiger wird dann im Restaurant ein Dessert bestellt. Aber auch bei den Vorspeisen schlagen die Gäste öfter zu. «Suppen und Salate sind dabei nicht eingerechnet», sagt Tim Döring, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Marketing an der Universität Göttingen. Zusammen mit einem Forscherteam der US-amerikanischen Cornel-University hat er in 60 A-la-Carte-Restaurants das Bestellverhalten der Gäste untersucht.

Video «Dicke Keller machen Appetit» abspielen

Dicke Keller machen Appetit

0:31 min, aus Puls vom 25.1.2016

Die Gäste assen nicht nur häufiger ein Dessert oder eine Vorspeise, wenn der Kellner dicker war, sie bestellten auch 17 Prozent mehr Alkohol. Tim Döring geht davon aus, dass mit dem Körpergewicht des Kellners eine soziale Norm gesetzt wird. «Das Gewicht des Kellners gibt dem Gast grünes Licht zu bestellen, worauf er gerade Lust hat. Das Gewicht des Kellners – so der Gast im Unterbewussten – ist ja schliesslich gesellschaftlich akzeptiert. Gewissermassen eine Lizenz zum Essen.»

Alle ticken nach ähnlichem Muster

Döring geht davon aus, dass wir nach diesem Muster funktionieren: «Wenn ich noch nicht so dick bin wie der Kellner, dann darf ich ja ruhig etwas mehr essen.» Wenn der Gast gleich dick ist wie der Kellner, dann funktioniert das Muster anders. «Dann ist es ja nicht so schlimm, wenn ich viel esse – der Kellner ist ja auch dick.»

Das Team von Tim Döring hat sich in 60 verschiedenen Restaurants auf die Lauer gelegt. In Hörweite haben sie gelauscht und beobachtet, was etwa 500 Gäste bestellt haben. Die Gäste wussten nicht, dass sie beobachtet wurden. «Das war uns sehr wichtig», sagt der Marketingforscher, «wir konnten auf diese Weise unverfälschte Daten sammeln, ohne Spontandiäten einzelner Gäste.»

Dicke Kellner als Erfolgsmodell?

Auch wenn bei einem übergewichtigen Kellner öfter nach dem Essen ein Dessert bestellt wird und auch mehr Alkohol fliesst, rät Döring aber davon ab, nur noch dicke Kellner zu beschäftigen. «Es sind viele Faktoren, die einen guten Kellner ausmachen. Da ist das Gewicht neben der Freundlichkeit und der Kompetenz bloss einer davon.»

Sendung zu diesem Artikel