Zum Inhalt springen

Lifestyle Fitter Körper, starker Geist

Eine aktuelle Studie mit Beteiligung des Instituts für Sportwissenschaft der Universität Basel zeigt, dass körperlich belastbare Menschen auch psychisch robuster sind.

Legende: Video «Fitte sind stressresistenter» abspielen. Laufzeit 0:35 Minuten.
Aus Puls vom 27.05.2013.

«Hohe kardiorespiratorische Fitnesslevels schützen gestresste Personen vor Burnout und depressiven Symptomen.» Dieses Fazit zieht eine empirische Studie, die das Institut für Sportwissenschaft der Universität Basel in Kooperation mit schwedischen Forschern des Instituts für Stressmedizin in Göteborg, der Universität Göteborg und dem Karolinska Universitätsspital in Stockholm durchgeführt hat.

Um herauszufinden, ob körperliche Fitness und persönliches Stressempfinden mit Depressionen und Burnout zusammenhängen, wurde zum einen die körperliche Belastbarkeit der Testpersonen auf einem Ergometer getestet. Der psychische Zustand wurde anhand eines standardisierten Fragebogens erhoben.

Insgesamt zeigte sich dabei, dass Teilnehmer mit durchschnittlicher bis guter Fitness weniger Burnout- oder Depressionszeichen zeigten als ihre körperlich weniger belastbaren Kollegen. Dies war auch bei jenen Probanden so, die regelmässig grossem Stress ausgesetzt sind.

Die wenig überraschende Schlussfolgerung der Forscher: Wer körperliche Belastung gut verkraftet, ist auch Stress besser gewachsen und weniger Burnout-gefährdet. «Mens sana in corpore sano», wie schon die alten Römer wussten...

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margrit Holzhammer, 8903 Birmensdorf
    Ein Mensch ist gesund, wenn Körper, Seele und Geist im Gleichgewicht sind. Zur Fitness: Regelmässige, ausgedehnte Spaziergänge reichen um fit zu bleiben. Hauptsache, man macht es gerne. Im Übrigen helfen Spaziergänge das Gehirn durchzulüften und neue Ideen zu sammeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernard Reimer, Basel
    Demnach sind alle körperlich benachteiligten oder behinderten, die deswegen keinen Sport treiben können, viel anfälliger für Burnouts; aber IV bekommen sie dennoch keine.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theodor Kugler, 8413 Neftenbach
    Hier wird ein grundlegender Fehler gemacht! Schlechte körperliche Fitness soll Burnout ursächlich begünstigen? Menschen, die wach, bewusst, mit viel aktiver Aufmerksamkeit und innerer Verankerung in der Welt stehen, sehen ein, dass sie etwas für die Fitness tun müssen und bekommen seltener ein Burnout. Körperliche Fitness und fehlendes Burnout sind beides Wirkungen des guten inneren Zustandes als Ursache. Körperliches Training aus Angst (neg. innerer Zustand) vor Burnout begünstigt Burnout.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen