Mit weniger Stress zum froheren Fest

Weihnachten naht und der Puls vieler Gastgeber steigt. Noch ist es nicht zu spät für ein Fest in entspannter Atmosphäre.

Weihnachten kann so schön sein: Die reich gedeckte Festtafel schimmert im Kerzenlicht, der Baum ist prächtig geschmückt und die entspannt lächelnden Gastgeber stossen mit der vielköpfigen Verwandschaft an, die sich in der gemütlichen (und natürlich blitzsauberen) Stube versammelt hat.

So nett sich das anhört: Das kitschige Idealbild aus Film und Fernsehen setzt nicht wenige Gastgeber in spe gehörig unter Druck. Die Vorstellung, im üblichen Vorweihnachtsstress mit Jahresabschluss und Last-Minute-Geschenkesuche ein perfektes Fest samt mehrgängigem Menü auf die Beine stellen zu müssen, ist für viele ein eigentliches Horrorszenario.

Durchatmen und in Ruhe planen

Mit den folgenden «Ratgeber»-Tipps und Checklisten erhöhen Sie die Chance auf ein harmonisches Fest und verteilen die Last der Vorbereitung optimal auf die noch verbleibende Zeit:

  • Schrauben Sie Ihre Ansprüche auf ein normales Mass herunter. Die Hochglanz-Inszenierungen in Zeitschriften, Blogs und Katalogen sind genau das: Inszenierungen. Besinnen Sie sich darauf, worauf es Ihnen beim Weihnachtsfest wirklich ankommt und richten Sie Ihre Planung danach aus.
  • Erledigen Sie vorab, was Sie erledigen können und machen Sie sich nicht zu viele Sorgen: Das perfekte Fest gibt es nicht, und wenn dann etwas nicht ganz so läuft, wie Sie sich das vorgestellt haben, werden das Ihre Gästen wahrscheinlich nicht einmal bemerken.

Eine Woche vor dem Fest

Legen Sie das Weihnachtsmenü fest und machen Sie die entsprechenden Bestellungen beim Metzger und beim Bäcker. Achten Sie bei der Auswahl der Gerichte auch auf Rezepte, die sich vorbereiten lassen, damit Sie am Festtag selber nicht den ganzen Tag in der Küche stehen. Überlegen Sie sich, was Gäste beitragen können, wenn sie danach fragen.
Planen Sie Tischordnung und -dekoration. Das Tischtuch kann bereits gewaschen und gebügelt werden. Besorgen Sie Kerzen in passenden Farben und legen Sie fest, welches Geschirr (inklusive Schüsseln und Servierplatten) und welche Gläser zum Einsatz kommen sollen. Haben Sie genügend Besteck und Gläser?
Falls Gäste zum Übernachten bleiben werden, können Sie jetzt in Ruhe das Gästezimmer herrichten.

Drei, vier Tage vor dem Fest

Putzen Sie, aber veranstalten Sie keinen Grossputz. Räume, die von den Gästen eh nicht betreten werden, können Sie auslassen. Im Rest der Wohnung genügt das normale Programm: Staubsaugen, vielleicht abstauben, Bad reinigen.
Schaffen Sie Platz im Kühlschrank.
Fehlt noch Dekoration im Haus? Dekorieren Sie ausser Tisch und Baum, was sie den ganzen Dezember schon dekorieren wollten.
Falls nicht schon besorgt: Weihnachtsbaum kaufen. Jetzt ist die Auswahl noch gross.

Am Vortag des Fests

Vorkochen und backen: Vorspeise und Dessert lassen sich meistens gut vorbereiten.
Baum schmücken und Tisch decken.
Kleine Putzaktion: Ist die Gästetoilette in Ordnung? Ist das Handtuch frisch? Muss noch einmal kurz gesaugt werden?

Am Festtag selber

Richten Sie eine kleine Hausbar ein. So können sich die Gäste mit Getränken selber bedienen und Sie müssen nicht ständig als Mundschenk wirken.
Planen Sie genügend Zeit ein, um sich selber zurechtzumachen.
Gut durchlüften und auch später immer wieder für Frischluft sorgen, wenn die vielen brennenden Kerzen für Sauerstoffmangel sorgen.
Kerzen anzünden, bevor die Gäste kommen. So bereiten Sie ihnen einen warmen, festlichen Empfang.