Novel Food: Lebensmittel – oder (noch) nicht?

Sind Insekten Lebensmittel – oder aus Pilzen extrahierte Inhaltsstoffe? Wer hierzulande ein noch unbekanntes Nahrungsmittel verkaufen will, braucht eine Zulassung für «Novel Food», also neuartige Lebensmittel.

Kaum jemand wird sich schon einmal überlegt haben, dass alles, was bei uns auf den Tisch kommt, zuvor zuerst behördlich als Lebensmittel zugelassen worden ist. Bekannte Beispiele der jüngeren Vergangenheit sind der Zuckerersatz Stevia, das schon lange in anderen Teilen der Welt als Süssstoff im Einsatz war, bevor es hierzulande zugelassen wurde. Auch Quorn, das als Fleischersatz bekannte Pilzeiweiss, ist so ein Produkt. Oder Baobab, die Frucht des Affenbrotbaumes, die in Afrika schon längst verarbeitet war, bevor sie hier als Lebensmittel verkauft werden durfte. Dass es mitunter länger braucht, bis ein solches Produkt Einzug in die Lebensmittelpalette hält, liegt daran, dass zuerst klar sein muss, dass es dem Konsumenten nicht schadet.

In diesem Zeitraum – also von der Entdeckung bis zur letztlichen Zulassung – spricht man von «Novel Food». «Aufgrund der Globalisierung und neuen Technologien kommen Produkte zu uns, die unserer Kultur unbekannt sind und mit denen wir keine Erfahrung haben», sagt Stefan Bürki, Leiter Lebensmittelwissenschaften der Berner Fachhochschule. «Um die Bevölkerung vor möglichen Auswirkungen zu schützen, müssen diese Produkte zuerst durch ein Zulassungsverfahren.»