Wie gesund ist die Steinzeitdiät?

Die Steinzeitdiät ist eine Ernährungsform, die sich an der vermuteten Ernährung der Altsteinzeit orientiert. Zum Beispiel: Fleisch, Fisch, Obst, Gemüse, Kräuter oder Pilze.

Milch und Milchprodukte, sowie Getreideprodukte wie Brot, Teigwaren oder Zucker gab es in der Altsteinzeit noch nicht - wohl aber Fleisch und Fisch und alles, was wild in Wald und Wiesen wuchs.

«Wie bei jeder Ernährungsform gibt es auch hier Vor- und Nachteile», sagt Ernährungsberaterin Helena Kistler.

Die Vorteile der Steinzeiternährung:

  • Viele frische Bestandteile wie Gemüse, Obst und Fleisch.
  • Weniger Kohlenhydrate ist zum Abnehmen ideal.

Die Nachteile der Steinzeiternährung:

  • Es fehlt die schnelle Energie (Kohlenhydrate), welche Sportler und körperlich Aktive benötigen.
  • Für Mineralstoffe wie Kalzium müssen wir andere Quellen finden.
  • Wir nehmen schnell zu viel Fett und Eiweiss auf.
  • Schweizer Kulturgut wie Brot und Käse fallen weg.

Wer sich gesund ernähren will, sollte sich die Vorteile der Steinzeiternährung merken, ohne die Nachteile mit in Kauf zu nehmen: Frische Lebensmittel sind gesund und weniger Kohlenhydrate sind meistens legitim. Man soll jedoch nicht auf Mineralstoffquellen verzichten oder zu viel Fett aufnehmen.