Aufmerksamkeit statt Rosen schenken

Erinnern Sie sich noch an die ersten Tage und Woche Ihrer Partnerschaft? Wenn es Ihnen wie den meisten geht, dann hat der Wunsch nach Austausch und die Zeit, die man sich füreinander nimmt, im Laufe der Partnerschaft deutlich nachgelassen. Tun Sie was dagegen!

Älteres Paar hält sich die Hände

Bildlegende: Hält die Partnerschaft jung: Bewusst mehr Zeit miteinander verbringen. Colourbox

In der Verliebtheitsphase können wir gar nicht genug davon bekommen, uns gegenseitig von unserer Vergangenheit und den Zukunftsplänen zu erzählen und die Zeit gemeinsam zu verbringen. Eigene Bedürfnisse werden zurückgestellt, Neues wird dem Partner zuliebe ausprobiert. Später erkennen wir die Schwächen des Gegenübers und der Kampf um die Veränderung des Partners beginnt. Wir bringen verstärkt eigene Wünsche ein, verbringen noch immer viel Zeit miteinander.

Nach einigen Jahren akzeptieren wir in der Regel den Partner und seine Eigenheiten, wir arrangieren uns mit Kompromissen. Oft aber führt die Partnerschaft auch zu Resignation und zu Dauerschweigen. Die tägliche Routine erstickt den Austausch über Gefühle und Veränderungen. Meist wird nur noch über die Alltagsorganisation gesprochen, über den Berufsalltag, die Kinder, den Einkaufszettel oder das Hundefutter. Auch das sexuelle Verlangen lässt nach.

Ideen, um wieder Nähe zu schaffen

  • Brechen Sie aus der täglichen Routine aus und verbringen Sie ganz einfach mehr Zeit miteinander. Bereits ein romantisches Essen im Restaurant, ein längerer Spaziergang oder ein Abend mit guten Freunden kann schon eine gute Gelegenheit zum Austausch sein.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Partner über Ihre Wünsche. Fragen Sie ihn nach seinen Wünschen. Erinnern Sie sich an gemeinsame schöne Zeiten und Ziele. So werden sie beide motiviert, wieder etwas bewusster mit ihrer Partnerschaft umzugehen.
  • Führen Sie immer wieder einmal einen Verwöhn-Abend ein, an dem man sich  abwechslungsweise Wünsche erfüllt, Komplimente macht, zuhört.