Zum Inhalt springen

Psyche Burnout überstanden – auf Dauer oder nur fürs erste?

Wer nach einem Burnout offiziell wieder «gesund» ist und in einen neuen oder in seinen alten Alltag zurückkehrt, ist noch lange nicht aus dem Schneider: Laut Statistik beträgt die Rückfallquote zwischen 50 und 70 Prozent.

Verzweifelter Mann in Overall sitzt in einer leeren Garderobe
Legende: Über die Hälfte aller Burnout-Patienten werden nach der Rückkehr ins Berufsleben wieder vom Leiden eingeholt. Colourbox

«Burnout» ist keine isolierte Diagnose, sondern eine Kombination mehrerer Diagnosen. Grundlegend dabei sind drei Symptome: Erschöpfung, depressive Verstimmung und eine Sinnkrise; und das über eine längere Zeit hinweg.

Wer unter dem «Ausgebranntsein» leidet, muss mit einer langen Genesungszeit rechnen. Fachleute sagen, dass man gleich viel Zeit zur Heilung benötigt, wie man im Burnout bzw. in der Burn-Down-Spirale verbracht hat. Das können mehrere Jahre sein.

Ein langfristiger Erfolg ist nicht garantiert: Mehr als die Hälfte der Betroffenen fällt wieder in alte Muster zurück, hat einen Burnout-Rückfall. Wie kann man das verhindern? Wie kann man Lebensmuster aufbrechen, ohne sich ganz vom alten Leben zu verabschieden?

Experten und Betroffene

Mit der Thematik haben sich die Sendungen «Ratgeber» und «Treffpunkt» auf Radio SRF 1 befasst. Im «Ratgeber» hat Psychologe Viktor Meyer Auskunft gegeben, während im «Treffpunkt» Tabea Apfel, Leiterin der Burnout-Beratungsstelle der Privatklink Hohenegg zu Gast war und Hörerinnen und Hörer mit ihren persönlichen Erfahrungen zu Wort kamen: Wie ihnen nach einem Burnout die erneute Aufnahme der alten Arbeit gelang, oder wieso die Überforderung wieder Überhand nahm.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Yvonne Nussbaum, Bottmingen
    Ich bin nach der Diagnose Burnout für drei Monate in die Privatklinik Meiringen (wohlverstanden Allgemein versichert) gegangen. Danach war ich für einen Monat zu Hause und habe dann mit einem 30% Pensum in meinem angestammten Beruf wieder mit Arbeiten begonnen. Innerhalb eines Jahres bin ich wieder auf 100% gekommen. Was das Wichtigste ist, dass ich mich frei schaufelte von Verpflichtungen in der Freizeit. Somit habe ich genügend Freiraum um mich zu erholen und machen zu können was ich will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jakob Marius, Basel
    Nach einen Suizidversuch + heftigen Depression,dem 2-mal innert 3 Jahren in der PUK Basel,hat man mich nach 3 Monaten (soll so sein gem. KGV) wieder gesund geschrieben.Die PUK hat mich nach 10 Tagen entlassen,ich könne mich selber organiserien.Einen Psychiater hab ich in Basel nicht gefunden,die Wartefristen waren ellenlang.Nun,ich bin nur Basis versichert...das dürfte der Grund gewesen sein.Also,eine Privatklinik kann ich mir nicht leisten und bin nicht dafür versichert.Damit gute Nacht.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen