Zum Inhalt springen

Psyche Im Zweifel lieber mehr als weniger

Auf millionenschwere Boni und Abgangsentschädigungen reagiert die Öffentlichkeit mit lautem Unverständnis. Aber ist Habgier wirklich nur ein Manager-Problem?

Legende: Audio Habgier: Wie entsage ich der Macht des Geldes? abspielen. Laufzeit 21:00 Minuten.
21 min, aus Gesundheits-Clips vom 01.03.2013.

Die heftige Diskussion um die absurd hohe Vergütung des sechsjährigen Konkurrenzverbots von Novartis-CEO Daniel Vasella hat das Thema Habgier einmal mehr ins öffentliche Bewusstsein gerufen. Der Tenor: «72 Millionen für sechs Jahre Nichtstun? Völlig überrissen!» Dabei liegt es durchaus in der Natur des Menschen, immer mehr zu wollen – vor allem mehr als die anderen.

Schon vor einigen Jahren hat die Deutsche Informatikprofessorin Ulrike Lechner in Tests festgestellt, dass die Menschen «im Zweifel lieber 100'000 Euro verdienen, wenn die anderen nur 50'000 verdienen - statt 200'000, wenn die anderen 300'000 verdienen.» Nicht der absolute Betrag ist entscheidend, sondern die Rivalität ums Geld: A will mehr als B, B will mehr als A.

Die Sendung «Ratgeber» auf Radio SRF 1 hat  das Thema Habgier, Geldgier, Unersättlichkeit unter die Lupe genommen. Warum sind viele nicht zufrieden mit dem, was sie haben? Ist es falsch, Millionär werden zu wollen? Wann ist die Grenze zur Habgier überschritten – und was soll ich dann tun? Diese und weitere Fragen bespricht Moderator Dani Fohrler mit «Ratgeber»-Psychologe Rolf Heim, nachzuhören im obigen Audio.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Bühler, Chur
    Ja und? Das ändert doch nichts an der Tatsache, dass gierige Bankräuber, Banker oder Topmanager unnötige Kosten für die Allgemeinheit schaffen. Die Frage ist doch, wie man mit diesen negativen Auswirkungen der Gier umgeht (und das man den Kostenunterschied zwischen einer gierigen/futterneidigen Hauskatze und einem gierigen/futterneidigen Banker erkennt).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies A., Sch
    Die Gier der Menschen lauert überal. Z.B. Wenn jemand aus der Familie stirbt wird bei einigen die Gier recht gross, um mehr zu bekommen als der andere, einige sind nachdem Hinschied der Eltern zerstritten. Leider ist dies so. Dabei ist doch die Gesundheit und der Frieden mit sich selbst der grösste Reichtum, eines Menschen, nicht das Materiele, Einfachheit bringt Lebensqualität und Zufriedenheit. Denn niemand kann den Reichtum ins Grab mitnehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von heni, berg
      einige menschen haben scheinbar entweder zu wenig oder zuviel... aber nie genug...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen