Zum Inhalt springen

Psyche Wenn käuflicher Sex die Beziehung belastet

Jeder fünfte Schweizer war schon einmal in einem Bordell. Viele Männer betrachten käuflichen Sex als «Belohnung», etwa nach einem langen Arbeitstag. Ein grosser Teil von ihnen lebt in einer festen Beziehung – die auf eine harte Probe gestellt wird, wenn die Gewohnheit einmal auffliegt.

Legende: Audio Mein Mann geht ins Bordell abspielen.
21 min, aus Ratgeber vom 02.10.2013.

40 Prozent aller Männer gehen fremd – und eine Million monatlich kauft sich Sex. Immer wieder, auf der Strasse, im Bordell, übers Internet. Fliegt die Gewohnheit auf, wird dies für die Beziehung oft zur grossen Bewährungsprobe. Denn die meisten Frauen wissen nicht, dass sie betrogen werden. Bringen Zufall, gezielte Suche oder eine reuige Beichte die Unehrlichkeit an den Tag, stehen besagte Frauen vor dem Scherbenhaufen ihrer Beziehung, versinken im inneren Chaos von Schmerz, Wut, Hass und der Frage nach dem «Warum».

Ist eine Beziehung, wo der Mann auch käuflichen Sex konsumiert, grundsätzlich schlecht? Soll er es seiner Partnerin «beichten» oder soll er es für sich behalten? Kann/soll sie es ihm verbieten? Unter welchen Umständen kann eine Beziehung so etwas auch tolerieren? Wie kommt das Vertrauen in die Beziehung zurück, wenn es «auffliegt»? SRF-Ratgeber-Psychologe Henri Guttmann beantwortet diese und weitere Fragen und gibt Tipps für den Umgang mit einer unangenehmen Ahnung oder Wahrheit.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sophie W., Bern
    Monogamie ist meiner Meinung nach eine Illusion und das sage ich nicht als Betrogene, sondern als Person die Sex und Liebe unterscheiden kann. In meinem Freundeskreis gibt es viele Frauen die sich eine offene Beziehung wünschen, aber wenig Männer die eine solche führen wollen. Vielleicht sollten wir uns langsam von der Idee der zwei Geschlechter verabschieden und nicht immer den "Männern" den Sextrieb und den "Frauen" die Gefühle zuschreiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Brunner, Lachen
    Naja, sorry aber das sollte man schon VOR der Ehe oder Beziehung klären, wie die Regeln sind (beidseits), ansonsten gäbe es für mich nur eins, Ende Maus! Offenheit und Ehrlichkeit gehört eben auch dazu, wenn sie "aufgeht" mit den Jahren oder er "schwanger" wird, auch die nicht körperlichen Veränderungen, Aufmerksamkeit nicht mehr da etc. etc.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A.Käser, Zürich
      @M.Brunner/Wollen Sie damit sagen,dass Sex manchmal auch was mit Gefühlen zu tun hat?Die Industrie bietet zwar im Sexbereich Einiges an.Eine Innovation wären allenfalls zB.via Computer gesteuerter Strassen-Strich(Roboter)bzw.Verrichtungsboxen(Akustik/Düfte/Wärme/etc.inclusive).Möglicherweise könnten auch noch etwelche"technische Variationen" (Zupreis)installiert und angeboten werden.Punkto Gefühle könnte eine wissenschaftlich angelegte Studie"differenzierte Daten"ermitteln.Evt.technisch lösbar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ernst Jacob, Moeriken
      @Mike Brunner: Ich fragte mal einen, weshalb er, als Geschäftsmann, nicht vor der Ehe seiner Zukünftigen eine Gütertrennung als 'Geschäftsgrundlage' vorgeschlagen habe, er gab mir zur Antwort, dann hätte sie, mit ihren zwei Kindern, für die er auch noch die Vaterschaft übernahm, ihn dann wohl nicht genommen. Er hat sie trotzdem wieder verloren, die Kinder sind ihm 'geblieben'. Männer werden halt einfach zu Idioten, wenn der Blutdruck in die Hose 'sinkt', und daran wird sich wohl nichts ändern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Die Frage ist doch recht einfach zu beantworten, es ist die fehlende Lust, das Aufwand/Ertrags-Verhältnis, das einfach nicht (mehr) stimmt. Man kann es wegleugen oder nicht, Sex zuhause wird irgendwann 'vielfach' langweilig, vielleicht ist es aber auch das ehemalige 50-Kilo Girl, das inzwischen auf 95 ist und imer noch 'wächst', so vergisst man es, wohl in der Hoffnung, der Gegenüber würde es auch vergessen. Der maskuline Trieb aber existiert trotzdem, so geht mancher Mann halt 'einfacher' fremd
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A.Käser, Zürich
      Eben deshalb mein guter Ratschlag an alle Frauen,gleich zu Beginn schon mehrspurig"fahren".Abwechslung macht das Leben süss.So besteht auch weniger die Gefahr,dass ein "50Kg Girl"zu 95kg mutiert und weiter wächst.Um die "Lustwiese" nicht zu"beschädigen"rate ich zur Leihmutterschaft."Abgrasender,bzw.abzockender Platzhirsch"und weibliche "Lustwiese"mit"Nebenverdienst"können sich dies sicher mal leisten.Auch Gatte bleibt so im Training und mutiert so nicht zu einer langweiligen,öden"Pflichtlektüre
      Ablehnen den Kommentar ablehnen