«Puls vor Ort» zu körperlichen Belastungsgrenzen

An der Tour de Suisse geht Thomas Kissling an sein Limit: Der «Puls»-Arzt steigt in die Pedalen und liefert sich ein mehrstündiges Verfolgungsrennen mit den Profis. Dabei will er mit einem E-Bike die Königsetappe absolvieren, ohne eingeholt zu werden.

«Puls vor Ort» geht nach Sarnen, an den Zielort der zweiten Etappe der Tour de Suisse vom Sonntag, 15. Juni. Der Hausarzt und «Puls»-Experte Thomas Kissling versucht, mit einem E-Bike die ganze Königsetappe abzufahren. Er soll dafür von Bellinzona aus die ganzen 182 Kilometer mit vier Alpenpässen bewältigen, für die ein Profi rund fünf Stunden braucht. Dabei ist seine Zeit beschränkt: Er muss im Ziel sein, bevor die Strecke wegen des herannahenden Feldes der Profiradfahrer gesperrt wird. Stösst der Breitensportler trotz Elektrovelo an seine Belastungsgrenzen?

«Puls vor Ort» geht auch den Unterschieden zwischen Profis und Laien nach: Woher nimmt ein trainierter Radrennfahrer seine Energie? Warum geraten Untrainierte unter Belastung leicht in einen «Hungerast»? Wie verpflegen sich die Tour-Teilnehmer?

Beiträge