«Puls vor Ort» zum kleinen Unterschied und seinen Folgen

Mann oder Frau – der kleine Unterschied, der uns ein Leben lang beschäftigt. Andere Gene, andere Hormone, aber auch ein anderer Umgang mit Krankheit und Schmerzen machen, dass der medizinische Unterschied zwischen Männern und Frauen weit über die Geschlechtsorgane hinausgeht.

Warum verzeichnen Jungen mehr Spitalaufenthalte als Mädchen? Warum erleiden Frauen zwar seltener, aber häufiger tödlich verlaufende Herzinfarkte als Männer? Wer ist schmerzempfindlicher, Mann oder Frau? Wie unterschiedlich ticken sie als Patienten/-innen auf Stationen? Wer kostet mehr? Und schliesslich: Warum leben Frauen länger als Männer?

Solchen und weiteren Fragen geht Moderatorin Corinne Waldmeier im «Puls vor Ort» im Triemlispital Zürich nach – manchmal mit klaren Antworten, manchmal eher mit einem Augenzwinkern.

Darüber hinaus: Welche Gesundheitsrisiken bestehen für Jungen und Mädchen, welche für Männer und Frauen? Eine Timeline zeigt's – von der Schwangerschaft bis ins hohe Alter.

Beiträge

  • Ein Leben lang: typisch Mann, typisch Frau

    Ein Leben lang: typisch Mann, typisch Frau

    Die Geschlechter haben sich in puncto Gesundheitsrisiken angenähert, aber: Die Risiken bleiben verschieden – lebenslang. Eine chronologischer Vergleich zeigt, wo sich die grössten Unterschiede auftun.

    Mehr zum Thema

  • Robuste Mädchen, kränkliche Jungen?

    Der kleine Unterschied zeigt sich nicht nur beim Blick in die Windel. Auch gesundheitlich gesehen sind Jungen und Mädchen von Anfang an nicht gleich.

    Mehr zum Thema

  • Männer sind hart im Nehmen

    Das starke Geschlecht wird seinem Namen gerecht: Männer sind nicht schmerzempfindlicher als Frauen – im Gegenteil.

    Mehr zum Thema

  • Weibliche Herzinfarkte äussern sich anders

    Herzinfarktsymptome wie starke, ausstrahlende Brustschmerzen sind bekannt. Aber Atemnot, Schlappheit, Kieferschmerzen? Wenn Frauen einen Herzinfarkt erleiden, müssen Ärzte vielfach schon ganz genau hinsehen.

    Mehr zum Thema

  • Frauen im Blick der Pharmazie

    Patientinnen werden zu ihrem Nachteil wie Männer behandelt, kritisiert Medizinhistorikerin Mariacarla Gadebusch Bondio.

    Mehr zum Thema