«Puls vor Ort» zum Thema Fleisch

Soll man aus gesundheitlichen Gründen besser auf Fleisch verzichten? Laut grossen Studien sinkt die Lebenserwartung bei Menschen, die viel Wurst und rotes Fleisch essen. Forscher registrieren mehr Darmkrebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. «Puls» zeigt, was hinter den Studienresultaten steckt.

Gut 97 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer essen Fleisch. Aufs Leben gerechnet landen 7 Kälber und Rinder, 61 Schweine und 1071 Hühner auf dem Teller - ein guter Grund, einmal nachzusehen, wie gesund dieses Ernährungsverhalten eigentlich ist.

Ein Fleischliebhaber macht freiwillig den Test und wird über mehrere Wochen zum Vegetarier. Wie verändern sich dabei seine Blutwerte? Auf was muss man achten, wenn man auf Fleisch und seine wertvollen Bestandteile an Eiweissen, Eisen und Vitamin B12 verzichtet? Und: wie gefährlich sind Antibiotika, die in der Tierzucht verwendet werden?

«Puls» beantwortet die brennendsten Fragen rund ums Fleisch.

Beiträge

  • Ein Fleischliebhaber «auf Abwegen»

    Christoph Kläy liebt Fleisch - egal, ob als Steak, Kotelette oder als Wurst. Dennoch: Seiner Gesundheit zuliebe entdeckt er Neuland und lebt sechs Wochen fleischlos. Und das gar nicht einmal schlecht.

    Mehr zum Thema

  • Rotes Fleisch = böses Fleisch?

    Die Krebsforschungsstiftung empfiehlt rotes Fleisch nur in Massen - wegen negativer Auswirkungen auf die Gesundheit. Doch die Ursachen für diesen Zusammenhang sind genauso unklar wie die Definition, ab wann Fleisch als rotes Fleisch gilt.

    Mehr zum Thema

  • Fleischlos glücklich

    Vegetarisch leben: Das geht, ganz ohne negative Einbussen für die Gesundheit. Vegetarier haben mittlerweile die Qual der Wahl. Doch was steckt in Tofu, Quorn & Co.?

    Mehr zum Thema

  • Gesundheitsrisiko Antibiotika im Fleisch?

    Im Jahr 2012 bekamen Nutztiere 57 Tonnen Antibiotikum verabreicht. Das ist zwar weniger als im Vorjahr, aber dennoch viel. Ein Einsatz mit Folgen.

    Mehr zum Thema