Wandern mit Kindern

Wandern mit Kindern kann für Eltern zur Nervensache werden. Die Kleinen sind nicht gut zu Fuss oder haben schlichtweg keine Lust, mit den Grossen unterwegs zu sein. Eine gute Vorbereitung ist das A und O, wenn eine Familienwanderung bevorsteht.

Erwachsene und Kinder grillen an einer Feuerstelle.
Bildlegende: Spielpausen oder Zwischenhalte an Feuerstellen lassen die Kinder beim Wandern die Natur entdecken. Keystone

Der vierte «Querfeldeins»-Tag ist der Familientag und führt von Flüelen (UR) nach Goldau (SZ). Die Routenplanung sei beim Wandern mit Kindern das Wichtigste, sagt Wanderexperte Emil Gwerder aus dem Muotatal. Eine umsichtige Planung erspare viel Ärger. Schliesslich möchte man ja nicht, dass seinen Kindern oder den Enkelkindern das Wandern verleidet, bevor sie richtig damit angefangen haben.

Abwechslung ist wichtig

Immer nur geradeaus oder nur bergauf macht keinen Spass. «Deshalb ist wichtig, dass man spielerische Abwechslung schafft oder ein Ziel definiert», sagt Emil Gwerder. Ein Besuch im Zoo zum Abschluss der Wanderung zum Beispiel oder ein Badeplausch im See.

Redaktion: Ladina Spiess