Direktübertragung des reformierten Gottesdienstes aus der Kirche Saanen

Was ist Heimat? Unter welchen Bedingungen können Menschen sagen: „Hier bin ich zuhause.?

Im Anschluss an den Nationalfeiertag geht es im Gottesdienst vom 3. August um diese Fragen. Die Pfarrer Andrea Aebi und Bruno Bader bringen Erfahrungen von Geborgen und Verloren sein, von Heimat und Fremde zur Sprache. Und sie lassen sich von dem Gebet aus dem Alten Testament inspirieren: „Ich bin ein Gast auf Erden.

Für viele gehört Volksmusik in besonderer Weise zur Erfahrung von Heimat. Der Gottesdienst vom 3. August lässt jodeln und juchzen: Der Kirchenmusiker Roland Neuhaus an der Orgel, der Frauenchor Gstaad sowie das Duo „Höch Obe mit Sarah Iseli (Gesang) und Franziska Raaflaub (Es-Horn) bringen heimatliche und fremde! Klänge zur Aufführung.

Redaktion: Deborah Sutter