3 Tipps: Das müssen Sie in Argentinien gesehen haben

Wenn Bundespräsidentin Doris Leuthard in diesen Tagen Buenos Aires beucht, wird sie nicht viel Zeit haben, sich die Stadt anzusehen. Dabei hat die Hauptstadt Argentiniens sehr viel zu bieten. Auswanderer Heinz Krattiger verrät seine drei Lieblingsorte.

Avenida Corrientes - Viele Läden, viele Autos.
Bildlegende: Ein «Must-see» in der argentinischen Hauptstadst Buenos Aires: Die Avenida Corrientes. Wikimedia

Auswanderer Heinz Krattiger lebt fast ein Vierteljahrhundert in Buenos Aires. Er sagt, dass Buenos Aires habe kulinarisch und kulturell viel zu bieten. Hier seine drei Geheimtipps für den nächsten Besuch in Argentiniens Hauptstadt:

  • Kulinarisch: Wer nach Argentinien fliegt, kommt um Fleisch kaum herum. Dies gibt es in den so genannten «Parrillas». (spanisch für Grill) Dort wird das Fleisch «gut durch» serviert. Daran muss man sich gewöhnen.
  • Kultur: Was in New York der «Broadway», ist in Buenos Aires die «Avenida Corrientes». Dort werden zahlreiche Theaterstücke und Musicals gezeigt. Aber auch die unabhängige, kleine Theaterszene sei in Argentinien beachtenswert, so Heinz Krattiger. Sie wird denn auch in Anlehnung an den «Off-Broadway» «Off-Corrientes» genannt.
  • Für die Seele: Um sich zu entspannen, muss der Buenos Aires-Besucher nicht weit fahren. Keine Stunde mit dem ÖV entfernt vom Zentrum ist der «Tigre» zu finden, eine Art Lido. «Ich würde den Tigre mit Lugano oder Ascona vergleichen», beschreibt Heinz Krattiger.

Autor/in: Sandra Witmer, Moderation: Stefan Siegenthaler