DAB+: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Der Dienstag, 15. November, ist der Stichtag für DAB+. Ab 14.15 Uhr wird das DAB+-Angebot deutlich ausgebaut. Das bringt für die Radio SRF 1-Hörerinnen und -Hörer einige Änderungen. Die Kernfragen beantwortet der «Ratgeber».

Auf einem alten Radiogerät stehen zwei Wecker.
Bildlegende: Die Zeit dieses Radiogerätes ist mit der Einführung von DAB+ definitiv vorbei. Colourbox

Habe ich ein DAB- oder ein DAB+-Radio?

  • Ein DAB-Radio bleibt stumm, wenn es auf DAB-Empfang eingestellt ist. Ihr DAB-Radio zeigt auf dem Display zwar noch die Namen der Programme an, Sie können sie jedoch nicht mehr hören.
  • Ist es auf UKW eingestellt, sind weiterhin alle UKW-Programme zu hören.
  • Ein DAB+-Radio funktioniert wie gewohnt. Im Display erscheint allenfalls bei einigen Programmen ein «?», weil diese verschoben wurden. Und neu aufgeschaltete Programme werden nicht angezeigt. Starten Sie deshalb einen Sendersuchlauf (Autotune, Scan).
  • Einige Radios lösen nach jedem Einschalten automatisch einen Sendersuchlauf aus.

Was mache ich mit meinem alten DAB-Radio?

  • Der Fachhandel/die Fachmärkte nehmen jedes DAB-Radio zurück.
  • Nutzen Sie das Swico Recycling, ein nicht gewinnorientiertes nationales Rücknahmesystem, für ausrangierte Elektronikgeräte.

Wie geht es weiter?

  • Die Schweiz führt weltweit bei der DAB+-Versorgung der Bevölkerung und bei der Abdeckung von Strassen (noch ohne Tunnel). Laut Bundesamt für Strassen (ASTRA) wird DAB+ bis Ende 2018 in 200 Autobahntunneln empfangbar sein.
  • Radio ist die letzte Kommunikationstechnologie, die noch nicht vollständig digitalisiert ist. Beim Empfang über die Luft gibt es keine andere Alternative zu UKW als DAB+, zumal DAB+ auch wirtschaftlicher und umweltfreundlicher ist.

Moderation: Thomy Scherrer, Redaktion: Rebekka Haefeli