Das ging ins Auge: Augennotfälle schnell behandeln

Was uns besonders am Herzen liegt, «hüten wir wie unseren Augapfel». Und wenn das Auge nicht mehr richtig funktioniert, macht uns das besondere Sorgen. Wir haben nur zwei Augen und entsprechend rät auch der Augenarzt: Lieber einmal mehr zum Arzt als zu spät.

Augenärztin schaut Patienten ins Auge.
Bildlegende: Das Auge ist ein sehr empfindliches, hoch entwickeltes Sinnesorgan. colourbox.com

Martin Zinkernagel, Augenarzt der Universitätsklinik für Augenheilkunde am Inselspital Bern, versteht alle Patienten, die mit Augenproblemen in den Notfall gehen, denn: «für den Patienten ist es schwierig, die Schwere des Problems einzuschätzen. Ein gerötetes Auge kann einfach nur trocken aber auch ein Anzeichen für eine ernsthafte Infektion sein.»

Deshalb rät er:

  • Bei akutem Sehverlust oder schmerzenden Augen sofort einen Augenarzt aufzusuchen.
  • Sind die Augen eines Kontaktlinsenträgers gerötet: Kontaktlinsen raus und zum Augenarzt.
  • Gerät eine ätzende oder unbekannte Flüssigkeit ins Auge, sofort das Auge mit reichlich Wasser ausspülen.
  • Ist das Auge einer Person, die keine Kontaktlinsen trägt, gerötet und schmerzt das Auge nicht: einen Tag zuwarten und zum Arzt, falls die Situation nach diesem Tag nicht besser ist.

Redaktion: Brigitte Wenger