Die acht wichtigsten Regeln für den gepflegten Service zuhause

Wenn man über die Festtage Gäste bei sich zuhause bewirtet, dann ist es nett, wenn man die wichtigsten Service-Regeln kennt. Zum Beispiel: Der Teller wird von rechts, die Speiseplatte aber von links gereicht. Die Finger haben beim Servieren weder in der Suppe noch auf dem Tellerrand etwas zu suchen.

Eine Kellnerin trägt eine Tasse auf einem Tablett.
Bildlegende: Getränke werden von rechts serviert. Colourbox

Es muss ja nicht gerade der grosse französische Service sein, wie wir ihn beispielsweise aus der TV- Serie «Downtown Abbey» kennen. Hier schöpft die Lordschaft aus der Platte, die der Diener hält, sich selber auf den Teller. Ein kurzer Crash-Kurs in Sachen gepflegter Service zuhause schadet aber trotzdem nicht.

Die acht wichtigsten Regeln für den gepflegten Service zuhause:

  • Klassische Menu-Abfolge: kalte Vorspeise - Suppe - warme Vorspeise - Hauptspeise - Käse - Dessert
  • Der Teller wird immer von rechts serviert und so platziert, dass Fleisch oder Fisch am nächsten beim Gast auf dem Teller liegen.
  • Das Getränk wird ebenfalls von rechts serviert.
  • Ganze Speiseplatten oder Schüsseln, aus denen man dem Gast schöpft oder aus denen er sich selber bedient, werden immer von links gereicht.
  • Von links werden auch das Brot, der Salat oder der Beilagen-Teller serviert.
  • Ehrengäste, ältere Menschen und Kleinkinder werden am Tisch zuerst bedient. Bei grösseren Tafelrunden ab sechs Personen wird hingegen im Uhrzeigersinn serviert.
  • Wer den Service-Aufwand in Grenzen halten will, entscheidet sich für den sogenannten «Deutschen Service». Das heisst: Schüsseln und Platten werden auf den Tisch gestellt. Der Gast schöpft selber oder wird von den Gastgebern bedient. Das passt gut für familiäre Runden unter guten Freunden.
  • Die Gastgeberin eröffnet die Tafel. Der Gastgeber erhebt als erster das Weinglas.

Moderation: Thomy Scherrer, Redaktion: Maja Brunner