Die mediterrane Küche kommt aus Kreta

Viel Gemüse und Obst, wenig Fleisch, viel Olivenöl, viele Schnecken und Hülsenfrüchte mit dieser Ernährung wurden die Bewohner von Kreta zu den wahrscheinlich gesündesten Menschen der Welt. Gesund bis ins hohe Alter und wenige Herzinfarkte zeichnen die Kreter aus.

Kameramann filmt Obstverkäufer auf Kreta
Bildlegende: SRF auf der Suche nach der mediterranen Ernährung auf Kreta. SRF

«Natürlich gehören zur idealen Ernährung auch viel Bewegung, körperliche Arbeit bis ins hohe Alter und soziale Aspekte dazu», sagt SRF-Redaktor Daniel Forrer, der für die Fernsehsendung «Puls» nach Kreta gereist ist, um die gesunden Lebensumstände zu erkunden.

Vor rund 50 Jahren hat der Amerikaner Ancel Keys die Ernährungs- und Lebensgewohnheiten von rund 12'000 Männern zwischen 40 und 59 Jahren in sieben Ländern untersucht, die «Seven Countries»-Studie. Darunter die USA, Japan, Finnland und eben Griechenland. Die Männer aus Kreta schnitten dabei mit Abstand am besten ab: Während in den ersten zehn Jahren der Studie im Durchschnitt hochgerechnet 1200 Männer starben, waren es in Kreta nur die Hälfte.

«Wir haben uns bei unserem Besuch auf die Suche nach ehemaligen Studienteilnehmern gemacht», erzählt Daniel Forrer weiter, «und glücklicherweise auch jemanden gefunden!»

Während die armen Leute von Kreta früher das gegessen haben, was sie vor der Haustür vorfanden und damit schlank und gesund blieben, sieht die Realität heute bei den jungen Kreter anders aus: Auch auf der Insel sind immer mehr Menschen übergewichtig.

Redaktion: Brigitte Wenger