Die richtige Pfanne kaufen und diese richtig pflegen

Oft hat man seit Jahren dieselben Pfannen zu Hause und wenn es doch einmal eine Neue geben soll, überfordert die grosse Auswahl an verschiedenen Modellen. Der «Ratgeber» hilft bei der Orientierung in dieser breiten Palette von Pfannen.

In einem Regal stehen viele Pfannen in verschiedenen Grösen.
Bildlegende: Die Wahl der richtigen Pfanne ist nicht immer ganz einfach. Colourbox

Pfannen aus Gusseisen, Aluminium, solche mit Teflon-Beschichtung, Pfannen mit Doppelboden, solche mit einem einfachen Boden oder Pfannen aus Kupfer. Die Auswahl an verschiedenen Pfannen ist schier endlos, da ist es nicht einfach, eine neue Pfanne zu kaufen.

Verschiedene Faktoren müssen beachtet werden: Für wie viele Personen will ich damit kochen können? Was will ich mit der Pfanne kochen können? Und welchen Herd habe ich? Dante Tettamanti, seit 40 Jahren als Koch tätig und Präsident der Schweizerischen Gastronomiefachlehrer-Vereinigung gibt Tipps zum Kauf und zur Pflege von Pfannen.

  • Bratpfannen: Gusseisenpfannen eignen sich sehr gut, weil darin der Geschmack des Bratgutes besonders zur Geltung kommt. Für Spiegeleier beispielsweise eignet sich eine Bratpfanne mit Antihaft-Beschichtung, damit die Eier nicht kleben bleiben. Bei diesen Pfannen muss man aber darauf achten, dass man die Beschichtung nicht zerkratzt.
  • Andere Pfannen: Hier muss die Herdart beachtet werden. Für den Gasherd eignen sich Aluminiumpfannen gut. Für den Elektroherd nimmt man vorzugsweise eine Pfanne mit Doppelboden damit die Wärme gut gespeichert wird. Für den Induktionsherd empfiehlt Dante Tettamanti eine Pfanne ohne Doppelboden.
  • Zudem sollte man überlegen, wie viele Leute man mit einer Pfanne bekochen möchte. Um Teigwaren für eine vierköpfige Familie zu kochen, braucht es eine Pfanne mit etwa vier Liter Fassungsvermögen.

Damit Pfannen möglichst langlebig sind, müssen sie richtig gepflegt werden.

  • Pfannen grundsätzlich mit Spülmittel und Schwamm reinigen. Viele Pfannen kann man nach dem Vorspülen in den Geschirrspüler stellen. Mit Aluminium-Pfannen sollte man dies aber nicht machen, weil sich die Pfannen verfärben könnten.
  • Gusseisenpfannen sollten nach jeder Verwendung ohne Stahlwolle geputzt werden und wenn sie trocken sind, sollte man die Pfannen einölen.
  • Beim Versorgen der Pfannen sollte man Haushaltpapier oder ein Schaumstoffstück zwischen die einzelnen Pfannen legen.

Trotz allen diesen Massahmen kann es sein, dass eine Pfanne doch mal kaputt geht oder nicht mehr brauchbar ist. Dann sollte man diese fachgerecht bei einer Sammelstelle für Metalle entsorgen.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Désirée Ottiger