Einsamkeit: Das Gefühl, das um die Festtage herum «boomt»

Das Gefühl der Einsamkeit erlebt gerade um Weihnachten einen alljährlichen «Boom». Dabei ist dies meist kein Schicksal, sondern vielfach eine Folge von Barrieren, die man zwischen sich und anderen errichtet hat.

Die Weihnachtszeit eignet sich in besonderem Masse, Barrieren, die man zwischen sich und anderen Menschen errichtet hat, aus dem Weg zu räumen.
Bildlegende: Die Weihnachtszeit eignet sich in besonderem Masse, Barrieren, die man zwischen sich und anderen Menschen errichtet hat, aus dem Weg zu räumen. colourbox.com

Dass gerade vor und um Weihnachten bei vielen Menschen das Gefühl von Einsamkeit aufkommt, hat damit zu tun, dass die meisten Menschen Weihnachten aus ihrer Kindheit und Jugend als Fest der Familie und der Gemeinschaft erlebt haben und dies tiefe Erinnerungsspuren in uns gezeichnet hat.

Einsamkeit hängt jedoch oft nicht allein davon ab, ob und wie viele soziale Kontakte wir haben. Das Gefühl von Einsamkeit entsteht auch, wie schon Untersuchungen zeigten, wenn Menschen keine inneren Ziele und keine Perspektiven für ihre Lebensgestaltung haben.

Einsamkeit ist aber auch kein unabwendbares Schicksal. Die Weihnachtszeit eignet sich im Speziellen, erste Schritte aus der Einsamkeit zu tun.

Weitere Themen der Sendung:

  • Wie kann man alleine sein und trotzdem nicht einsam?
  • Wie und wo finden einsame Menschen Anschluss, damit die Weihnachtszeit nicht zur trostlosen Zeit wird?
  • Wo suche ich mir Hilfe, wenn sogar Suizidgedanken aufkommen?

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Christine Schulthess